"Game of Thrones": George R. R. Martin bestätigt 5 Spin-Offs

Lena Headey als Cersei Lannister und Nikolaj Coster Waldau als Jaime Lannister

Zusätzlich enthüllte Martin, dass nicht nur vier sondern sogar an einem fünften Drehbuch für eine Serie gearbeitet wird. In seinem Blog sagt er über den Autor: Er ist eine tolle Ergänzung.

In einem neuen Update hat sich Autor George R.R. Martin jetzt zu Wort gemeldet und sich etwas genauer zum Prozess der Serien-Entwicklung bei HBO geäußert. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Sender an vier potentiellen Spin-offs arbeitet. "Neben mir und vielleicht auch noch Elio und Linda kenne ich keinen, der Westeros so gut kennt und so sehr liebt".

Auch die Game of Thrones-Showrunner Dan Weiss und David Benioff sind an den Projekten involviert, werden jedoch selbst nicht an den Drehbüchern schreiben.

Doch es wird noch eine ganze Weile dauern, bis wir die Serien zu sehen bekommen, falls es denn überhaupt alle fünf auf die Fernsehbildschirme schaffen. Martin hatte HBO bereits im August 2016 zwei Serien-Ideen vorgeschlagen und tatsächlich ist eines der vier Projekte auch aus einer dieser Ideen entstanden. Keine der Serien wird ein Spin-off von 'Game of Thrones' im traditionellen Sinn werden. Doch für die Fans wurde vor Kurzem ein kleines Trostpflaster verkündet: Der Sender HBO und Martin haben sich zusammengetan, um in dem "weiten und reichhaltigen Universum" von "Das Lied von Feuer und Eis" "verschiedene Zeitalter zu erkunden".

Welche Charaktere sehen wir wieder?

. Bei Fortsetzungen ist es üblich, dass Charaktere zwischen den Shows wechseln. Allerdings behält er diese Information für sich. Damit widerlegte George R.R. Martin auch Fantheorien, wonach die Spin-Offs über Ser Duncan der Grosse und Aegon der Unwahrscheinliche handeln könnten. Auch erteilte er den Fans eine klare Absage über Roberts Rebellion, sowie Storys zu den Nebenfiguren, die es nicht in die Erfolgsserie geschafft haben. In einer Fantasywelt streiten sich diverse Familie um die Macht und den Eisernen Thron.

Related:

Comments

Latest news

US-Präsident Donald Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus
In den Kämpfern der YPG sieht sie einen strategisch wichtigen Verbündeten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Erdogan dringt seit Monaten auf eine Auslieferung Gülens, der in der Türkei für den gescheiterten Militärputsch.

Zensur: Ukraine blockiert russische Netzwerke und Suchmaschinen
Die russische Regierung sowie ukrainische Internetnutzer und die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisierten die Sperrungen. Letzteres gilt als russisches Pendant zu Facebook und hat eigenen Angaben zufolge in der Ukraine mehr als 15 Millionen Nutzer.

OGC Nizza: Bisher keine Anfrage zu Favre aus Dortmund
Der Generaldirektor von Nizza, Julien Fournier , habe bereits vor einigen Tagen gesagt, Favre sei ein sehr guter Trainer. Und wie bereits worher schon User geschrieben haben: Er steht Tuchel in seiner ausgesprochen schweren Art nichts nach.

Trump verteidigt Weitergabe von Informationen an Russland
Es sei zwar über die Art bestimmter Bedrohungen geredet worden, doch nicht über Quellen, Methoden oder Militäroperationen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow nannte den Bericht über die Weitergabe geheimer Informationen durch Trump "Unsinn".

Neue französische Regierung wird erst am Mittwoch bekanntgegeben
Auch die liberale Europa-Abgeordnete Sylvie Goulard und der Umweltaktivist Nicolas Hulot werden als Minister gehandelt. Auch bei der Bildung seiner Regierung will der Staatschef einen in Frankreich ungewöhnlichen Weg einschlagen.

Other news