Halo: 343 Industries verspricht "eine Kleinigkeit" für die E3 2017, aber kein

Halo: 343 Industries verspricht

Da müssen wir uns wohl auf den Juni 2017 und die E3 gedulden.

Der Community Manager des Halo-Studios 343 erteilt eine Absage für Halo 6 und Halo 3 CE. Mit einem Remaster würde die ursprüngliche Halo-Trilogie dann als komplett neue Fassung vorhanden sein. Stattdessen ist von einer kleinen Ankündigung die Rede.

Bereits im März hatte Xbox-Chef Phil Spencer angegeben, dass Halo 6 nicht auf der E3 zu sehen sein wird. Ein Remaster zu Halo 3 sei derzeit ebenfalls nicht in Planung.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Dan Ayoub 343 Industries verlassen hat, um für Microsoft an Mixed Reality-Projekten im Bildungssektor zu arbeiten.

Dabei hätte es doch in diesem Jahr gut gepasst.

Related:

Comments

Latest news

BulgarienParlament stimmt für neue Regierung
Der Historiker und einstige Mitarbeiter der kommunistischen Staatssicherheit DS ist zugleich Vizeregierungschef. Borissows erste Regierung scheiterte jedoch wenige Monate vor dem Ende ihrer Amtszeit an sozialen Protesten.

Haftbefehl gegen Online-Chefredakteur von "Cumhuriyet" in der Türkei
Er kam jedoch bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuß und lebt inzwischen in Deutschland im Exil. Damit sitzen nun 13 Mitarbeiter der "Cumhuriyet" in Untersuchungshaft.

Nach Cyber-Attacke erwarten Experten neue Angriffe
Das ganze Ausmaß des Cyberangriffs ist aber noch unklar, hieß es vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Neben den Fahrplan-Anzeigen seien auch einige Fahrkartenautomaten und vereinzelt Überwachungskameras nach wie vor ausgefallen.

Verletzte durch Explosion bei Schaeffler
Das Werk produziert Tonnenrollen für Wälzlager, die in Maschinen, Windkraftanlagen oder Schiffsantrieben verbaut werden. Bei einer Explosion in Werk von Automobilzulieferer Schaeffler in Unterfranken hat es 13 Verletzte gegeben.

CDU-Spitzenkandidat Laschet kann Ministerpräsident werden
Den Wahlforschern von Infratest dimap zufolge waren kurz vor der Wahl 70 Prozent unzufrieden mit der Schul- und Bildungspolitik. Deren Parteichef Christian Lindner hatte sich bereits am Sonntagabend zurückhaltend zu einem Bündnis mit der Union gezeigt.

Other news