Kritik an Bundesregierung: IWF will in Deutschland höhere Löhne und niedrige

Sechs Prozent mehr Lohn Hohe Lohnforderungen hält der IWF in Deutschland für richtig

In diesem Zusammenhang fordert der IWF abermals die Bundesrepublik dazu auf, die mittlerweile auch in der breiten Öffentlichkeit berühmte gewordenen hohen Exportüberschüsse zu verringern.

Der Rat, den die Chefin der Deutschland-Mission, die italienische Ökonomin Enrica Detragiache, dem Land gibt, lässt sich so zusammenfassen: den bisherigen Kurs der Wirtschaftspolitik, einschließlich früherer Reformen, beibehalten, gleichzeitig aber an vielen Stellen mehr Geld ausgeben - für höhere Löhne und für mehr öffentliche Investitionen.

"Es braucht einen nachhaltigen Anstieg der Löhne und Gehälter, um die Inflation in der Eurozone anzutreiben und so die Normalisierung der Geldpolitik zu erleichtern", erklärte der IWF nach seinen jährlichen Beratungen mit der Bundesregierung, den sogenannten Artikel-IV-Konsultationen. Aber eine stärkere Lohndynamik wäre hilfreich für die Wirtschaft und würde die Binnenkonjunktur ankurbeln. Aus Sicht der IWF-Experten hat sich die Einkommensungleichheit zwar stabilisiert, Armutsrisiken seien aber weiter gegeben. Diese müssten weiterhin aufmerksam beobachtet werden. Bei Maßnahmen gegen Armut sollten Errungenschaften der Arbeitsmarktreformen bewahrt werden.

Die anziehenden Immobilienpreise in Deutschland rechtfertigen nach Meinung des IWF eine enge Überwachung des Marktes. Um das Immobilienangebot zu steigern, müssen bereits eingeleitete Maßnahmen ergänzt und Kommunen ermutigt werden, Beschränkungen aufzuheben. Die deutschen Banken und Versicherer werden aufgefordert, ihren Umbau zu beschleunigen, sich profitabler und widerstandsfähiger zu machen.

Der IWF berät sich mit allen Mitgliedsländern zur Lage der Wirtschaft. Erst wird eine vorläufige Bilanz vorgelegt. Im Juni schließen sie dann dieses Mal die Konsultationen mit der deutschen Regierung offiziell ab. Das Beschäftigungswachstum sei stark, die Arbeitslosenquote liege auf einem Rekordtief. Seine aktuellen Wachstumsprognosen von 1,6 Prozent für dieses und 1,5 Prozent für nächstes Jahr hält der IWF der Expertin zufolge derzeit noch stabil.

Dennoch blieben das Lohnwachstum und die Kerninflation weiter gedämpft. Unternehmerischen Investitionen fehle es an Dynamik. und die Demografie belaste die langfristigen Wachstumsaussichten.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland wird Vorletzter beim ESC
Dass Moskau aber mit einer Art Trojanischem Pferd trotzdem irgendwie teilnimmt, nehmen die Zuschauer nur am Rande wahr. Damit setzte sich einer der Favoriten mit 758 Punkten durch. "Heute wurde auf Portugiesisch Geschichte geschrieben".

WannaCry: Windows XP bekommt außerplanmäßiges Update
WannaCry reiht sich in die die lange Reihe von Malware, die mit öffentlich verfügbaren Methoden großflächig für Schaden sorgt. Entsprechende Software ist derzeit bei Cyberkriminellen beliebt - zuletzt machte etwa die Ransomware Locky Schlagzeilen.

Vettel-Fehler verhindert Pole in Spanien - Hamilton vorn
Dass der Sieger des Tages, Hamilton, nicht aus dem italienischen Traditionsrennstall kam, konnte Thomas wohl verkraften. Nur 29 Hundertstel lagen bei windigen Verhältnissen zwischen Hamilton und dem Vierten Räikkönen.

Luftwaffenstützpunkt Türkei untersagt Bundestagsabgeordneten Incirlik-Besuche
Er kündigte zugleich mögliche Konsequenzen an: "In dieser Lage müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie es weitergeht". Auf den Einsatzalltag der Bundeswehr hat die jüngste Eskalation des Incirlik-Streits zunächst keine Auswirkungen.

Apple veröffentlicht iOS 10.3.2: Sie sollten es schnell installieren
Apple hat soeben ein neues Wartungsupdate für iOS herausgegeben: iOS 10.3.2 ist ab sofort als Over-The-Air-Update verfügbar. Nach einer längeren Betaphase hat sich Apple entschlossen, iOS 10.3.2 für das iPhone und das iPad zu veröffentlichen.

Other news