Milliardenverlust bei Vodafone - Kabelsparte stärkt deutsche Tochter

Das Geschäftsjahr 2016/17 endet mit einem Verlust von mehr als sechs Milliarden Euro. Quelle dpa

Indien ist einer der größten Telekom-Märkte der Welt.

Konzernzentrale von Vodafone Deutschland in Düsseldorf. Der holt zum Gegenschlag aus - muss aber einen Wirkungstreffer einstecken. Vor allem der britische und indische Markt machten Probleme.

Der Gesamtumsatz des Konzerns sank im abgelaufenen Geschäftsjahr um mehr als vier Prozent auf 47,6 Milliarden Euro. Das ist bereits der zweite Milliarden-Fehlbetrag in Folge. Vor zwölf Monaten hatte der Konzern ein Minus von 5,1 Milliarden Euro gemeldet.

Grund ist, dass die Briten den Wert ihrer indischen Tochter um fünf Milliarden Euro mindern mussten.

Das vom reichsten Mann des Landes, Mukesh Ambani, kontrollierte Unternehmen versucht mit Sparangeboten, Marktanteile von den alteingesessenen Unternehmen zu erobern.

Vodafone als zweitgrößter Mobilfunker in Indien kam unter Druck. Als Reaktion fusionierte Vodafone im März 2017 die Tochter Vodafone India mit dem Konkurrenten India Cellular. Am neuen Unternehmen hält Vodafone nur 45,1 Prozent. Der im März angekündigte Deal wäre 23 Milliarden Dollar schwer. 2016/2017 verzeichnete das Geschäft ein Plus von über 8 Prozent und trug damit wesentlich zum Anstieg des Umsatzes um knapp 2 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro bei. "Der Markt wird spannend bleiben, davon kann man ausgehen", sagte er. Das würde sich bei Vodafone im Umsatz mit rund zwei Prozentpunkten bemerkbar machen, hieß es. Damit liegt die Gesamtdividende je Aktie bei 14,77 Cent.

In Deutschland verdiente Vodafone dank eines Tritts auf die Kostenbremse und neuer Kunden mehr Geld. Das operative Ergebnis stieg um 4,5 Prozent auf gut 3,6 Milliarden Euro.

Schließlich aber drückt auch der Brexit auf die Bilanz.

Related:

Comments

Latest news

Jemen: Behörden im Jemen rufen wegen Cholera-Ausbruch Notstand aus
Im Jemen herrscht seit zwei Jahren Krieg - die Bevölkerung leidet unter Hunger und einer katastrophalen Gesundheitsversorgung. Mittlerweile gebe es mehr als 10.000 Cholera-Verdachtsfälle, hieß es am Montag aus dem jementischen Gesundheitsministerium.

Schadsoftware stammt von NSA — Microsoft
Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol wurden mindestens 200.000 Windows-Computersysteme in 150 Ländern getroffen. Doch die Computerbesitzer stünden auch in der Verantwortung - sie müssten sich Sicherheitsaktualisierungen auch installieren.

Jemen Behörden im Jemen rufen wegen Cholera-Ausbruch Notstand aus
Die Weltgesundheitsorganisation spricht mit Blick auf den Jemen von einer der schwersten humanitären Krisen weltweit. Schiitische Huthi-Rebellen haben große Teile des Landes unter Kontrolle gebracht, darunter die Hauptstadt.

Chapin: Teenager stirbt in USA an Koffein-Überdosis
Immer wieder gibt es dort Berichte über Todesfälle nach der Aufnahme hoher Koffeinmengen vor allem über Energy-Drinks. Bei sehr grossen Mengen beginnt das Herz zu rasen, kann aus dem Takt geraten und im schlimmsten Fall stehenbleiben.

Volvo und Audi setzen stärker auf Google-Betriebssystem Android
Die soll die Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug 'revolutionieren' - und das schon innerhalb der kommenden zwei Jahre. Die auf Android basierenden Dienste sind laut Audi voll in das markenspezifische Infotainment-System integriert.

Other news