Severinsbrücke KVB-Bus gerät ins Gleisbett - Zehn Kinder verletzt

IMG_5273_neu

Köln. Am Dienstagvormittag sind auf der Severinsbrücke in Köln ein Bus und ein Taxi zusammengestoßen.

Hierbei wurden zehn Kinder verletzt, die sich in dem Bus befanden. Zeitgleich fuhr auf der Spur neben ihr ein Bus der Kölner Verkehrsbetriebe, in dem 45 Kinder saßen. In Höhe der Abfahrt "Rheinauhafen" sei die Taxifahrerin aus noch unklarem Grund auf die linke Fahrspur gewechselt und sei dabei mit dem Reisebus zusammengestoßen.

Vorsichtige Entwarnung: Keines der Kinder scheint schwer verletzt zu sein.

Die Ermittlungen laufen. Die Severinsbrücke wurde Richtung Schäl Sick komplett gesperrt.

Die Severinsbrücke musste in Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt werden.

Wegen des Einsatzes kommt es im Bereich der Brücke zu Verkehrsbehinderungen.

Related:

Comments

Latest news

Kern und Kurz am Abend bei Van der Bellen
Voraussichtlich am Dienstag sollen Neos-Obmann Matthias Strolz und Team Stronach-Klubchef Robert Lugar in die Hofburg kommen. Um 17 Uhr empfängt Van der Bellen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, danach ist Grünen-Chefin Eva Glawischnig geladen.

Merkel ruft nach NRW-Erfolg zu Einigkeit im Bundestagswahlkampf auf
Der hat Merkel im März telefonisch zum Sieg der CDU bei der Saarland-Wahl gratuliert - höchst ungewöhnlich bei einer Regionalwahl. Die CDU in NRW sei eine vielfältige Partei, die christlich-soziale, konservative und liberale Wurzeln habe.

Venezuela: Verletzte und Festnahmen bei neuen Demos
Die Opposition kämpft seit Monaten für eine Volksabstimmung über eine Amtsenthebung des sozialistischen Präsidenten. Der Menschenrechtsbeauftragte Tarek William Saab berichtete, er habe die Freilassung der Polizisten erreicht.

Legende um "King Arthur" neu verfilmt: Das sagenhafte Schwert
Dass er dieses durchaus beherrscht, hat er schon mit seinen Interpretationen um den Meisterdetektiv Sherlock Holmes bewiesen. Mit erfrischendem Eigensinn geht Ritchie an diesen literarisch und filmisch gründlich durchdeklinierten Stoff heran.

Grüner Habeck will von Nord-SPD Angebot für Ampel-Koalition
Daher werde Schulz weiter für die SPD werben. "Das nehme ich der SPD nicht übel", sagte Merkel zu der Kritik. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sackten von 39,1 auf 30,6 Prozent.

Other news