So motivierte Co-Trainer Rump den DSC vor Braunschweig

GYI_683063318

Abstiegskandidat Arminia überrollte Aufstiegsaspirant Eintracht Braunschweig sensationell mit 6:0 (2:0).

Arminia Bielefeld kämpft in dieser Saison gegen den Abstieg aus der zweiten Liga.

"25.000 warten darauf, dass ihr explodiert", schrie er die Kicker von der Alm an. Für Fußball-Kenner ist es ein Video, das Gänsehautgefühle auslöst: Carsten Rump, Co-Trainer des abstiegsgefährdeten Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld, appellierte vor der Partie gegen das Spitzenteam Eintracht Braunschweig an die Ehre seiner Spieler - und sagte Ihnen, dass sie sich für ihre Lieben zu Hause in die Schlacht werfen sollen. "Die beten zu Gott, dass ihr gleich Gas gebt, dass ihr ein Feuerwerk abfackelt". Alles. Alles, was hier passiert. Immer! Immer! Jeden Tag sind die zu Hause. "Heute sitzen sie auf der Tribüne und beten genauso zu Gott wie die anderen auch, dass ihr heute ein Feuerwerk abfackelt".

Gefilmt wurde das Ganze von einer Mitarbeiterin des Vereins, die, so Rump, das Video dann vor dem Spiel an die Spielerfrauen verschicke.

Die Kabinen-Ansprache von Rump hat dann in den darauffolgenden 90 Minuten ihre Wirkung auf dem Spielfeld entfaltet.

"Es war ein perfektes Spiel". Für Cheftrainer Jeff Saibene waren die motivierenden Worte hingegen nichts Neues. "Wir teilen uns unsere Ansprachen auf, das war genau so abgesprochen", sagte Saibene im Video-Interview mit dem WESTFALEN-BLATT (siehe unten).

Arminia Bielefeld schießt sich gegen Braunschweig aus dem Tabellenkeller.

Related:

Comments

Latest news

Dynamo Dresden kündigt Aufarbeitung der Vorfälle in Karlsruhe an
De Maizière erklärte weiter, er hoffe auf eine schnelle und harte Reaktion der Justiz. Der Traditionsverein von der Elbe verurteilte zwar die Vorkommnisse - wie fast immer.

Internet - Erpressungs-Trojaner: Daten sichern und nie bezahlen
Das Bundesministerium rief am Wochenende zu Updates auf. gerade ältere Windows-Betriebssysteme, wie Windows XP , seien betroffen. Entsprechende Software ist derzeit bei Cyberkriminellen beliebt - zuletzt machte etwa die Ransomware Locky Schlagzeilen.

Unfall auf Autobahn: Mann lässt schwer verletzte Ehefrau zurück
Nachdem er wieder zum Unfallwrack kam, berichteten ihm andere Helfer, dass der Unfallfahrer über die Böschung geflohen sei. In einer Vernehmung räumte er ein, sich ans Steuer gesetzt zu haben, obwohl er derzeit keinen Führerschein besitze.

Ärger um Massen-Krankmeldungen bei Tuifly belastet Tui
Auch die Flotten der Hapag-Lloyd-Cruises sowie von Thomson Cruises sollten erweitert und modernisiert werden. Beim Umsatz konnte der Reisekonzern jedoch um 3,3 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro zulegen.

Internet - Experten befürchten neue Angriffe nach Stopp der Cyber-Attacke
Betroffen von dem Cyberangriff waren teilweise auch die Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie vereinzelt Fahrkartenautomaten. Bei der Attacke nutzte die Schadsoftware eine Sicherheitslücke in nicht aktualisierten Microsoft-Betriebssystemen.

Other news