Bundesanwaltschaft gibt Ermittlungen zu BVB-Anschlag nach Dortmund ab

BVB-Attentäter Was machte Sergej W. in Belgien

Die Fahrten führten offenbar vom Rottenburg am Neckar, dem Wohnort des Tatverdächtigen, nach Dortmund, weiter nach Belgien und wieder zurück. Vermutet wird, dass W. die Sprengsätze in der Hecke so besser tarnen wollte.

In Belgien soll das Mobiltelefon des Tatverdächtigen in einer Funkzelle eingeloggt gewesen sein, die sich neben einem Baumarkt befindet. Im Zeitraum des Bombenanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus hatte Sergej W. erneut ein Auto gemietet. Mit einem Audi A6 Avant fuhr der Deutschrusse offenbar zum Hotel "L'Arrivée" nach Dortmund-Höchsten, in dessen unmittelbarer Nähe am 11. April der Anschlag auf die BVB-Mannschaft stattfand.

Verdächtige Unterlagen in der Wohnung von Sergej W.

. Es sei das Ziel von W. gewesen, mit dem Anschlag den Kurs der BVB-Aktie zu beeinflussen und daran Geld zu verdienen, heißt es. Kurz vor dem Anschlag soll der Verdächtige sogenannte Optionsscheine erworben und auf einen stark fallenden Aktienkurs gewettet haben.

Der dringend Tatverdächtige Sergej W. hatte zuletzt in Rottenburg gewohnt und in Tübingen im Heizkraftwerk auf der Morgenstelle gearbeitet, wo er auch festgenommen worden war.

Offenbar hat Sergej W. ein Auto gemietet und ist damit nach Belgien gefahren. Ein Gutachter hat bereits bestätigt, dass es sich bei den Notizen mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Handschrift von Sergej W. handelt.

Die Bundesanwaltschaft hatte die Ermittlungen übernommen, weil am Tatort drei Bekennerschreiben gefunden worden waren, die auf ein radikalislamisches Motiv hindeuteten. Das Ermittlungsverfahren war daher von Gesetzes wegen an die Staatsanwaltschaft Dortmund abzugeben. "Die weiteren Ermittlungen haben hierfür jedoch keinerlei Belege geliefert". Vor diesem Hintergrund fehle es an einem Staatsschutzdelikt von besonderer Bedeutung.

Das Bundeskriminalamt verfolgt beim Anschlag auf den BVB-Bus eine Spur ins Ausland. Diese könnten "noch einige Zeit in Anspruch nehmen".

Related:

Comments

Latest news

Angst vor Vettel! | Hamilton trinkt nicht mehr
Das jüngste Rennen in Barcelona zeigte endgültig, wer in diesem Jahr um den Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft fahren wird. Sein Teamkollege und Vorjahressieger Max Verstappen schied nach einer Startkollision mit Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari aus.

Smart-Home-Woche bei Amazon - Echo Dot und Philips Hue reduziert
Solltet ihr dort einen Artikel kaufen unterstützt ihr damit netzwelt. Des Weiteren reduziert Amazon das Steuerungsgerät Echo Dot im Preis.

Deutschland: Bundestrainer Sturm erwartet Dänemark - "Harte Aufgabe"
Deutschland verliert im fünften Vorrundenspiel mit 2:3 n.V. gegen Dänemark und kassiert damit die dritte Niederlage des Turniers. Mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch schied der Kölner Verteidiger Moritz Müller aus und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Zwei türkische Generäle bitten am Frankfurter Flughafen um Asyl
Nach BILD-Informationen handelt es sich um zwei Generäle, die am Putschversuch in der Türkei beteiligt gewesen sein sollen. Die Militärs befinden sich laut des Berichts in der Asylstelle des BAMF am Frankfurter Flughafen.

Tour de France-Star Jan Ullrich zurück im Radsport
Ullrich wurde 2003 zum fünften Mal bei der Tour Zweiter hinter dem vermeintlich größten Radprofi der Geschichte, Lance Armstrong. Aktuelle Fahrer wie Marcel Kittel, Andre Greipel und John Degenkolb stünden laut Simon "für einen sauberen Radsport".

Other news