China lockt Aubameyang mit Mega-Gehalt

Neuer Inhalt

Auch ein Paris-Star würde sich über Aubameyang freuen. France Football berichtet ebenso von dem Millionen-Angebot. Damit würde Aubameyang noch vor Ezequiel Lavezzi zum bestbezahltesten Fussball der Welt aufsteigen, würde allerdings auch sportliche Ambitionen zurückstellen.

Anfang des Jahres zweifelte er öffentlich seine Zukunft in Dortmund an: "Ich stelle mir die Frage: Wenn ich auf die nächste Stufe will, muss ich dann gehen?" Tianjin biete 80 Millionen Euro, so das französische Magazin.

Demnach wird Aubameyang aus China ein Gehalt von 50 Millionen Euro offeriert, pro Jahr wohlgemerkt. Auch bei Diego Costa (FC Chelsea) und Islam Slimani (Leicester City) sind die Bemühungen der Chinesen gescheitert, einen echten Goalgetter zu verpflichten.

In der L'EQUIPE ist die Rede von einem Verdient von einer Million Euro - pro Woche allerdings!

Mit PSG soll sich Aubameyangs Berater bereits zu Gesprächen getroffen haben. "Wir hoffen immer, dass uns neue Spieler mit ihren Qualitäten noch stärker machen".

Eigentlich hat man bei Borussia Dortmund genug um die Ohren, mit dem "Dissens" zwischen Klubchef Hans-Joachim Watzke und Trainer Thomas Tuchel, der wohl zum vorzeitigen Vertragsende zwischen dem BVB und seinem 43-jährigen Chefcoach führen dürfte.

Related:

Comments

Latest news

Vereinte Nationen verurteilen Nordkoreas Raketentest
Die Europäische Union erklärte sich bereit, einen "glaubhaften" Dialog Nordkorea mit der Weltgemeinschaft zu unterstützen. Der UN-Sicherheit äußerte seine "tiefe" Besorgnis über die Beeinträchtigung der regionalen Sicherheit durch Nordkorea.

Verteidigung: Merkel nennt Verbot von Abgeordneten-Besuch in Incirlik "misslich"
Die Bundesregierung habe sich seit Anfang April darum bemüht, den Besuch der Abgeordneten möglich zu machen. Nach längeren Verhandlungen durften die Parlamentarier schließlich im Oktober auf den Stützpunkt reisen.

Neue RTL II-Show "Naked Attraction"
Ein schöner Erfolg für den Sender, vor allem wenn man auf das Vorprogramm blickt, da sah es nämlich alles andere als gut aus. Den Zuschauer lassen die Singles daran teilhaben, was sie an den Ausstellungsstücken interessant und anziehend finden.

Angst vor Vettel! | Hamilton trinkt nicht mehr
Das jüngste Rennen in Barcelona zeigte endgültig, wer in diesem Jahr um den Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft fahren wird. Sein Teamkollege und Vorjahressieger Max Verstappen schied nach einer Startkollision mit Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari aus.

Höhere Gewalt auf Reisen: Was gilt?
Der BGH entschied die Frage am Dienstag zum Nachteil der Urlauber: Für seine Ausweispapiere ist jeder selbst verantwortlich. Ein stolzer Preis für das Missgeschick, auf das sie nicht den geringsten Einfluss hatten, finden die Urlauber - und klagen.

Other news