First Lady zieht ins Weiße Haus

Barron Trump nimmt seine Klasse zum Präsidenten mit

Noch leben Melania (47) und Barron Trump (11) in New York, besser gesagt im Trump Tower auf der Fifth Avenue in Manhattan. Doch das wird sich ab dem neuen Schuljahr ändern, wie die First Lady von US-Präsident Donald Trump, 70, offiziell verkündete. Damit scheint wohl auch klar, dass sowohl Melania als auch der jüngste Trump-Sprössling in wenigen Monaten ins Weiße Haus umsiedeln werden. Ein konkretes Datum für den Umzug der First Lady und des Sohnes wurde nicht genannt.

~ -- KORREKTUR-HINWEIS In APA554 vom 15.05.2017 muss es im ersten Satz des dritten Absatzes richtig heißen: "nach dem Wahlsieg ihres MANNES (nicht: Sohnes)" -- ~ Washington (APA/AFP) - Der gemeinsame Sohn von US-Präsident Donald Trump und seiner Ehefrau Melania wird ab dem kommenden Schuljahr eine Schule in der Nähe von Washington besuchen. Die Kosten für Barrons tägliche, etwa 30 Kilometer lange Fahrt aus dem Weißen Haus zur Schule in Maryland sollen sich dagegen in Grenzen halten.

Der Unterricht an der St. Andrew's Bischofsschule in der Kleinstadt Potomac kostet laut einem Bericht der "Washington Times" pro Schuljahr zwischen 23.000 und 40.000 US-Dollar - abhängig von der jeweiligen Altersstufe.

Melania Trump war nach dem Wahlsieg ihres Mannes mit dem Sohn in New York geblieben, damit Barron dort an seiner bisherigen Schule das Schuljahr abschließen konnte. Ihr Sohn soll der erste Präsidentenspross sein, der die christliche St. Andrew's School besucht. Dies löste eine heftige Diskussion um die zusätzlichen Sicherheitskosten aus.

Barron ist der einzige Sohn des Ehepaars Trump.

Related:

Comments

Latest news

Saarland: Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin wiedergewählt
Der Landtag stimmte am Mittwoch auch der Ernennung der Minister des neuen Kabinetts mit den Stimmen der Regierungskoalition zu. Am Dienstag hatten Kramp-Karrenbauer und SPD-Vizechefin Anke Rehlinger den gemeinsamen Koalitionsvertrag unterzeichnet.

Koalitionsbildung in Schleswig-Holstein Erst Schamfrist, dann Jamaika
Zuvor hatte die Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold erklärt, die Schnittmengen für eine Ampel mit SPD und FDP seien größer. Im Übrigen könne er sich "sehr schwer vorstellen", dass die SPD als Juniorpartner der CDU in eine große Koalition eintrete.

29-Jähriger gesteht Messerangriff auf Berliner Schauspielerin
Berlin - Im Prozess um einen Messerangriff auf die Berliner Schauspielerin Anne Kulbatzki hat der Angeklagte gestanden. Der Mann hatte Kulbatzki schon vorher nachgestellt, sie hatte seine Annäherungsversuche wiederholt abgeblockt.

Golden State gewinnt auch zweites Spiel gegen San Antonio
Der Ausfall von Leonard, dessen alte Knöchelverletzung im dritten Spielviertel wieder aufbrach, hatte für die Spurs fatale Folgen. Der Titelfavorit siegte zum Auftakt der "Best-of-Seven"-Serie gegen die San Antonio Spurs mit 113:111 (42:62) und führt mit 1:0".

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news