Gespürvolle Soundbox HTCs neues Smartphone U11 mit Touch-Funktion am Rahmen

Gespürvolle Soundbox HTCs neues Smartphone U11 mit Touch-Funktion am Rahmen

Mit der Veröffentlichung des neuen Smartphones HTC U11 schöpft der Hersteller neue Hoffnung, denn das neue Mobiltelefon soll besondere Funktionen aufweisen, die es von den anderen bisherigen Smartphones unterscheidet.Besondere Funktionen des Smartphones Das Smartphone wird wie die Vorgänger-Modelle eine gläserne Rückseite haben.

Aber: Edge Sense funktioniert, und das führt im ersten Test des U11 zu praktischen Alternativen bei der Bedienung.

Nach vielen verlustreichen Quartalen wird es eng für HTC, für das neueste Android-Smartphone HTC U11 wird es eng im positiven Sinn. Es wird sich also zeigen müssen, ob die Audio-Features, Edge-Sense und vor allem die Kamera sich im Alltag behaupten und das U11 positiv aus der Masse der Neuvorstellungen abheben können. Wird ein weiteres Mal gedrückt, nimmt das U11 ein Foto auf. Wer mal ein Selfie mit Getränk in einer Hand machen wollte, weiß den Modus sofort zu schätzen. Jede App kann somit mit der einfachen Druckfunktion aufgerufen werden. In Zukunft plant HTC weitere Apps, die über die Druck-Funktion gestartet werden können. Beim ersten Ausprobieren funktionierte das sehr gut, zwei blaue Flächen an den Rändern signalisieren, dass der Druck erkannt wird und beim Auslösen vibriert das U11 kurz. Das Smartphone soll ab dem 1. Juni weltweit ab 749 Euro erhältlich sein. Anstelle des 3,5 mm Audiosteckers setzt auch HTC neuerdings auf USB Typ-C Kopfhörer. Auf diesen Anschluss verzichtet HTC am Gehäuse.

Doch mit dem U11 präsentierte HTC heute sein wahrhaftiges Flaggschiff für 2017, über das unter dem Codenamen "Ocean" bereits viel spekuliert wurde. Wie eine glatte Wasseroberfläche reflektiert das gefärbte und in mehreren Schichten gepresste Gorilla Glass 5 mit spannenden Effekten. HTC stellt dazu eine App in Aussicht, mit der sich gängige Tätigkeiten aufzeichnen, und an die Kanten des U11 binden lassen.

Wie der Hersteller verspricht, ist das HTC U11 wasserdicht.

Die für eine Reaktion benötigte Druckintensität lässt sich ebenfalls ändern. In der Tat, das U11 kann mit den Wettbewerbern, zumindest auf dem Papier, mithalten. Der Rest der Spezifikationen spielt in der ersten Liga ganz vorn mit.

Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2560 x 1440 Pixel auf. Dieses bietet auch die Frontkamera, die mit bis zu 16 Megapixeln ausgestattet ist.Zudem sind die zum Lieferumfang gehörenden Headsets mit einer Neuheit equipiert, nämlich einer aktiven Geräuschunterdrückung. Anspruchsvollere Nutzer können Aufnahmen im Pro-Mode anfertigen und dank RAW-Format anschließend noch weiter bearbeiten, außerdem sind OIS-stabilisierte 4k-Videos ebenso möglich wie Full HD-Slow Motion-Videos bei 120fps. Das Galaxy S8 bzw. dessen Kamera musste sich im DxOMark nun allerdings dem Google Pixel geschlagen geben und sich daher auf Rang 2 einordnen.

Auch Sound spiele eine Schlüsselrolle beim HTC U11. Wer mit seinem Smartphone häufiger mal Videos aufzeichnet darf sich auf Acoustic Focus freuen, dass die vier Mikrofone auf den Punkt ausrichtet, auf den die Kamera fokussiert. Im Juli soll mit Amazon Alexa (Test) ein zweiter Assistant auf das U11 kommen. Man scheint da aber relativ viel einstellen zu können, um über den Rahmen (auch mit Handschuhen) die Kamera auszulösen oder bestimmte andere Anwendungen zu starten. Die Besonderheit des Smartphones sind ein berührungsempfindlicher Rahmen und diverse KI-Assistenten. Unterstützt werden LTE, WLAN, Bluetooth, NFC, GPS, Glonass und USB-C. Ob drahtlos oder per Kabel, Daten sind schnell unterwegs. Der Akku hat eine Kapazität von 3000 Milliamperstunden (mAh). Überall dort, wo es drauf ankommt, hat HTC nicht gespart.

Die Rückseite des HTC U11 hat einen starken Spiegel-Effekt.

Das U11 ist zweifellos ein Top-Smartphone mit hochwertiger Ausstattung.

Wir sind gespannt auf den ausführlichen Test. Das Gerät kommt in den Farben Brillant Black, Amazing Silver, Ice White sowie Sapphire Blue und kostet 749 Euro.

Related:

Comments

Latest news

Kim Jong Un unter Verdacht: Steckt Nordkorea hinter der globalen Cyber-Attacke?
Diese legte etwa in Großbritannien zahlreiche Kliniken lahm, mit den Auswirkungen kämpften die Krankenhäuser auch am Montag noch. Die Webseite des britischen Gesundheitsdienstes NHS informiert über Probleme mit der groß angelegten Cyber-Attacke.

Zwei Verletzte bei Geisterfahrer-Unfall
Von dort war er mit seinem Audi A 4 allerdings entgegen der erlaubten Fahrtrichtung wieder auf die Autobahn aufgefahren. Der Polizeisprecher schätzte, dass der Mann etwa fünf Kilometer als Geisterfahrer unterwegs war.

China lockt Aubameyang mit Mega-Gehalt
Demnach wird Aubameyang aus China ein Gehalt von 50 Millionen Euro offeriert, pro Jahr wohlgemerkt. France Football berichtet ebenso von dem Millionen-Angebot.

Verteidigung: Merkel nennt Verbot von Abgeordneten-Besuch in Incirlik "misslich"
Die Bundesregierung habe sich seit Anfang April darum bemüht, den Besuch der Abgeordneten möglich zu machen. Nach längeren Verhandlungen durften die Parlamentarier schließlich im Oktober auf den Stützpunkt reisen.

Nordkorea könnte für Cyber-Attacke verantwortlich sein
Allerdings ist mittlerweile klar, dass US-Geheimdienst NSA die Sicherheitslücke über Jahre für seine eigenen Zwecke genutzt hat. Hunderttausende Computer in 150 Ländern waren von der Schadsoftware "Wanna Cry" blockiert worden.

Other news