Google will angeblich Standalone-VR-Brille auf der I/O vorstellen

Google investiert viel Zeit und Geld in das Thema Virtual Reality und hat die unterschiedlichsten Ansätze und Lösungen im Programm. Im Vorfeld der heute startenden Entwicklerkonferenz Google I/O ist die Information aufgetaucht, dass der Suchmaschinenriese ein eigenes vollwertiges VR-Headset vorstellen wird. Doch nach einem Jahr ist Daydream höchstens ein Randaspekt, allzu groß ist die Anzahl der verfügbaren Geräte bzw. die Verbreitung nicht.

Heute startet die Google I/O 2017 und das Unternehmen möchte dort wohl ein neues VR-Headset zeigen, welches ohne ein Smartphone funktioniert. Das berichtet jedenfalls das Hollywood-Fachblatt Variety unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Vor allem mit Daydream deckt man aber sowohl die Software-Seite als auch die Plattform und sogar ein Referenzmodell für Brillen mit Smartphone-Einschub ab.

Zudem soll das Headset Inside-Out-Tracking verwenden, um die Umgebung räumlich zu erfassen, ähnlich wie es Microsoft bei seiner Hololens einsetzt.

Related:

Comments

Latest news

Schalke 04 wirbt künftig auf Trikotärmeln für Online-Marktplatz AllyouneedFresh
Neben dem Firmenlogo auf dem Ärmel soll im Trikotärmel als "Weltneuheit" ein Chip mit Bezahlfunktion integriert werden. Das wäre eine estaunliche Summe, soviel Geld bekommen viele Klubs nicht einmal von ihren Brustsponsoren.

ZeniMax verklagt nach Oculus nun auch Samsung
ZeniMax betrachtet deshalb seine Arbeit zumindest teilweise als geistiges Eigentum von ZeniMax . Das Unternehmen hatte im Mai 2014 Klage gegen die zu Facebook gehörende Oculus eingereicht.

Xavier Naidoo und Söhne Mannheims: Radio Bremen stoppt Kooperation
Und nun: ein Treffen mit dem Oberbürgermeister unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dies habe, heißt es aus der Band, rein musikalische Gründe.

Coburg/Mannheim: Sponsor kritisiert Song der Söhne Mannheims
Das Lied " Marionetten " auf der neuen CD der Band "Söhne Mannheims" hatte seit der Veröffentlichung für Aufregung gesorgt. Nach der scharfen Kritik vonseiten der Stadt Mannheim bot die Band dem Bürgermeister, Peter Kurz (SPD), ein Gespräch an.

OGC Nizza: Bisher keine Anfrage zu Favre aus Dortmund
Sein Vertrag beim BVB läuft noch bis 2018, doch nach den jüngsten Verwerfungen wird bereits über Nachfolger diskutiert. Ob Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel über den Sommer hinaus zusammenarbeiten, ist schon länger fraglich.

Other news