Nouri will mit Werder Bremen eine "souveräne Saison" spielen

Trainer-Sieger Julian Nagelsmann muntert Alexander Nouri auf

Bremen (ots) - Alexander Nouri und die Geschäftsführung des SV Werder Bremen haben sich darauf geeinigt die Zusammenarbeit zu verlängern.

Über die neue Vertragslaufzeit machte der Verein zunächst keine Angaben, laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Kontrakt des 37-Jährigen aber bis 2019 datiert sein. Nouri hatte im September des vergangenen Jahres in Bremen die Nachfolge von Viktor Skripnik angetreten und Werder von einem Abstiegskandidaten zu einem Anwärter auf die Europa League geformt.

Dabei stand Nouri an der Weser zu Beginn der Rückrunde bereits vor dem Aus. Eine Niederlage im Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 hätte ihn Mitte Februar wohl den Job gekostet.

"Wir haben uns in den letzten Wochen zusammengesetzt und viele Dinge besprochen, die wichtig sind, um langfristig zusammenzuarbeiten".

Werder Bremen setzt auch in Zukunft auf Trainer Alexander Nouri. Jetzt freuen wir uns, dass wir bestätigen können, dass wir den gemeinsamen Weg fortsetzen werden", so Frank Baumann, der vor allem die Weiterentwicklung unter Nouri lobt: "Alex hat die Mannschaft im Herbst von heute auf morgen übernommen. Damals ging es in erster Linie darum, eine schwierige Situation zu meistern, das hat er mit Bravour getan. "Wir wissen, dass der Kampf um die internationalen Plätze immer größer werden wird", sagte Baumann und sprach von einem "harten Wettbewerb". Über Vertragsdetails wie auch die Laufzeit der Zusammenarbeit wurde laut Klubangaben Stillschweigen vereinbart.

Related:

Comments

Latest news

Henrichs bleibt bis 2022 bei Bayer Leverkusen
Für Sportdirektor Rudi Völler ist die Vertragsverlängerung des Eigengewächses ein besonderes Zeichen. Bayer 04 Leverkusen hat das Außenverteidiger-Talent Benjamin Henrichs langfristig gebunden.

Taylor Swift: Eine Nachricht für einen Fan
Ashley lud Taylor, die schon einmal auf der Brautparty und auch auf der Hochzeit eines Fans war, zu ihrer Abschlussfeier ein. Auch versuchte Swift ein Bild von der Skyline New Yorks zu malen und engagierte einen Blumenlieferanten.

Gnabry angeblich schon mit Hoffenheim einig
Verpassen die Grün-Weißen den Europapokal - wonach es momentan aussieht - ist ein Wechsel schon im Sommer gut möglich. In seinen bisher 26 Bundesligaspielen für Werder erzielte Gnabry elf Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor.

Wirtschaft: Großaktionär der Deutschen Bank winkt bei HSH Nordbank ab
Der Mischkonzern kauft momentan den Flughafen Hahn im Hunsrück und ist beim schweizerischen Duty-free-Konzern Dufry eingestiegen. Die defizitäre Abbaubank, in der die meisten faulen Schiffskredite lagern, könnte an einen Finanzinvestor verkauft werden.

Deckenteile stürzen im Düsseldorfer Hauptbahnhof herab
Unklar war zunächst, wie stark die Tunnelröhre beschädigt worden sei und welche weiteren Auswirkungen der Vorfall haben würde. Die Baustelle sei am Abend vorsorglich stillgelegt worden, die Rheinbahn habe den Tunnel gesichert, sagte Schuster.

Other news