Project Treble: Google vereinfacht Android-Updates

Project Treble: Google vereinfacht Android-Updates

Android-Updates sind oft ein leidiges Thema für viele Nutzer, aufgrund der Wartezeiten und für Hersteller, aufgrund des Arbeits- und Zeitaufwandes.

Google will das Update-Problem lösen: Mit Android 8.0 O und "Project Treble" sollen Android-Nutzer künftig deutlich schneller Updates bekommen als bisher.

Aktuell müssen Android-Updates zuerst an Chip-Hersteller wie Qualcomm oder MediaTek geschickt werden, damit diese die Firmware an ihre Hardware anpassen können, wie Google auf seinem Blog verkündet. Unter Umständen arbeiten die Anbieter danach mit Netzbetreibern für weitere Anpassungen. Allerdings ist die Umsetzung dieser "Revolution" noch nicht verpflichtend für die Hersteller. Diese werden dann ebenfalls mit Android O im Code des Android Open Source Project (AOSP) zu finden sein. Der dafür notwendige Schritt ist laut Google die Trennung der sogenannten "vendor implementation" - in weiten Teilen angepasster Code der Chiphersteller - von dem Android-Framework.

Android ist eine Katastrophe was die Sicherheit angeht. Die logische Konsequenz des "modularen Androids": Smartphone-Hersteller können Updates schneller ausliefern, da sie nur den für das Betriebssystem wichtigen Code aktualisieren müssen. Simultan zur Compatibility Test Suite (CTS) für Android-Apps, welche es Entwicklern erlaubt, Apps zu entwickeln, die hardwareunabhängig laufen, können mit der neuen Vendor Test Suite (VTS) verschiedenste Tests durchgeführt werden, um die Implementierungen auf Hardware-Ebene der Hersteller zu überprüfen. Aktualisierungen ihrer Chips entwickeln, für die nicht zwingend eine Änderung der Kernfunktionen des Betriebssystems notwendig ist. Zusammen mit den Chipherstellern arbeitet Google außerdem daran, Treiber zukünftig aufwärtskompatibel zu gestalten, damit nicht mehr für jeden Android-Release überarbeitete Versionen benötigt werden. Ob dies durch Project Treble mittel- oder langfristig verbessert werden kann, bleibt abzuwarten.

Project Treble: Google macht Schluss mit dem aufwendigen Android-Update-Prozedere So verläuft das Android-Update-Prozedere bis Android 7.0 Nougat.

Seit Jahren versucht Google auf unterschiedlichen Wegen Android-Updates zu beschleunigen - im Mai letzten Jahres kursierten gar Gerüchte über eine Art "Hall of shame", um Hersteller, die Update-Faul sind, an den öffentlichen Pranger zu stellen.

Related:

Comments

Latest news

Nach mega Shitstorm - Kommt bald der nächste Song?
Im Interview mit dem Kölner "Express" sprach Heinicke nun erstmals darüber, wie es mit ihrer Musikkarriere weitergehen soll. In die Kategorie "Drohung oder Versprechen" gehört auch ihre nächste Ankündigung: "Wir haben noch nichts Konkretes geplant".

OGC Nizza: Bisher keine Anfrage zu Favre aus Dortmund
Sein Vertrag beim BVB läuft noch bis 2018, doch nach den jüngsten Verwerfungen wird bereits über Nachfolger diskutiert. Ob Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel über den Sommer hinaus zusammenarbeiten, ist schon länger fraglich.

AMD Radeon Vega Frontier Edition - Profi-Grafikkarte erscheint Ende Juni
Die "Radeon Vega Frontier Edition" ist nur für den professionellen Einsatz wie Deep-Learning-Anwendungen gedacht. Auch die durchschnittlichen Frames konnten dank HBCC von 56,5 FPS auf 73,1 FPS gesteigert werden.

Paukenschlag in Donaustauf: Wettberg folgt auf Augenthaler!
Auf "Auge" folgt der nächste Kracher: Der "König von Giesing", Karsten Wettberg, übernimmt die Mannschaft. Klaus Augenthalers Engagement in Donaustauf endet nach einem Jahr wieder.

Ein Smartphone zum Drücken: HTC U11 ist ein echtes Flaggschiff
Chiang stellte zudem in Aussicht, dass sich Nutzer auch weitere Gesten, wie Doppel- oder Dreifach-Drücken, einrichten können. Dadurch wirkt die Vorderseite im Vergleich zum Galaxy S8 (84 Prozent) und LG G6 (79 Prozent) recht altbacken.

Other news