Project Treble: Google vereinfacht Android-Updates

Project Treble separiert das Android Framework von der Vendor Implementation

Android-Updates sind oft ein leidiges Thema für viele Nutzer, aufgrund der Wartezeiten und für Hersteller, aufgrund des Arbeits- und Zeitaufwandes.

Google will das Update-Problem lösen: Mit Android 8.0 O und "Project Treble" sollen Android-Nutzer künftig deutlich schneller Updates bekommen als bisher.

Aktuell müssen Android-Updates zuerst an Chip-Hersteller wie Qualcomm oder MediaTek geschickt werden, damit diese die Firmware an ihre Hardware anpassen können, wie Google auf seinem Blog verkündet. Unter Umständen arbeiten die Anbieter danach mit Netzbetreibern für weitere Anpassungen. Allerdings ist die Umsetzung dieser "Revolution" noch nicht verpflichtend für die Hersteller. Diese werden dann ebenfalls mit Android O im Code des Android Open Source Project (AOSP) zu finden sein. Der dafür notwendige Schritt ist laut Google die Trennung der sogenannten "vendor implementation" - in weiten Teilen angepasster Code der Chiphersteller - von dem Android-Framework.

Android ist eine Katastrophe was die Sicherheit angeht. Die logische Konsequenz des "modularen Androids": Smartphone-Hersteller können Updates schneller ausliefern, da sie nur den für das Betriebssystem wichtigen Code aktualisieren müssen. Simultan zur Compatibility Test Suite (CTS) für Android-Apps, welche es Entwicklern erlaubt, Apps zu entwickeln, die hardwareunabhängig laufen, können mit der neuen Vendor Test Suite (VTS) verschiedenste Tests durchgeführt werden, um die Implementierungen auf Hardware-Ebene der Hersteller zu überprüfen. Aktualisierungen ihrer Chips entwickeln, für die nicht zwingend eine Änderung der Kernfunktionen des Betriebssystems notwendig ist. Zusammen mit den Chipherstellern arbeitet Google außerdem daran, Treiber zukünftig aufwärtskompatibel zu gestalten, damit nicht mehr für jeden Android-Release überarbeitete Versionen benötigt werden. Ob dies durch Project Treble mittel- oder langfristig verbessert werden kann, bleibt abzuwarten.

Project Treble: Google macht Schluss mit dem aufwendigen Android-Update-Prozedere So verläuft das Android-Update-Prozedere bis Android 7.0 Nougat.

Seit Jahren versucht Google auf unterschiedlichen Wegen Android-Updates zu beschleunigen - im Mai letzten Jahres kursierten gar Gerüchte über eine Art "Hall of shame", um Hersteller, die Update-Faul sind, an den öffentlichen Pranger zu stellen.

Related:

Comments

Latest news

Reus tendiert weiter zum Confed-Cup-Verzicht
Juni und das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino vier Tage später in Nürnberg bestreiten. Juli in Russland terminierte Acht-Nationen-Turnier unter Fifa-Hoheit nur als Talentschau.

Nach mega Shitstorm - Kommt bald der nächste Song?
Im Interview mit dem Kölner "Express" sprach Heinicke nun erstmals darüber, wie es mit ihrer Musikkarriere weitergehen soll. In die Kategorie "Drohung oder Versprechen" gehört auch ihre nächste Ankündigung: "Wir haben noch nichts Konkretes geplant".

Ermittlungen gegen VW-Chef Müller
Die Porsche SE hat ihren Sitz in Stuttgart, weshalb die dortige Staatsanwaltschaft für die Belange der Holding verantwortlich ist. Neben Müller sind auch Winterkorn und Pötsch in ihrer Funktion als Vorstandsmitglieder der Porsche SE Ziel der Untersuchung.

Amazon stellt neue Fire Tablets vor: Preise, Specs, Details
Wer sich Spezialangebote anzeigen lässt, spart nochmals 15 Euro und kommt so auf 69,99 respektive 54,99 Euro. In beiden Modellen steckt ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz.

Ein Smartphone zum Drücken: HTC U11 ist ein echtes Flaggschiff
Chiang stellte zudem in Aussicht, dass sich Nutzer auch weitere Gesten, wie Doppel- oder Dreifach-Drücken, einrichten können. Dadurch wirkt die Vorderseite im Vergleich zum Galaxy S8 (84 Prozent) und LG G6 (79 Prozent) recht altbacken.

Other news