Putin will Mitschrift zu Trump-Lawrow-Treffen veröffentlichen

Was genau haben sie besprochen? US-Präsident Donald Trump und der russische Aussenminister Sergei Lawrow im Weissen Haus

In Washington wird inzwischen mitgezählt, wie oft Donald Trump zum Golfspielen geht. Er pocht auf sein Recht. Die Zeitung hatte bereits im Januar darüber berichtet, dass der US-Geheimdienst seine Kollegen in Israel angesichts der Verbindungen Trumps zu Russland vor der Weitergabe sensibler Informationen gewarnt habe. Am Dienstagmorgen erklärte er, er habe mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow "Fakten über Terrorismus und Flugsicherheit" geteilt. Dass man seinem Amtskollegen Donald Trump vorwerfe, an Russland Geheimnisse verraten zu haben, lasse sich nicht anders erklären.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat angeboten, eine Aufzeichnung des Gesprächs zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow herauszugeben. Russland dementierte die Berichte. Zudem wolle er, dass Russland seinen Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) und anderen Terror deutlich verstärke, schob er kurz darauf hinterher. Das Material sei so sensibel, dass es nicht einmal in breiteren Kreisen der US-Regierung oder mit Verbündeten geteilt worden sei, hieß es. Aus dem, was im Oval Office gesagt wurde, sei möglicherweise auf die Quelle der Informationen und die Methode der Informationsgewinnung zu schließen.

Vergleiche zur Watergate-Affäre des letztlich zurückgetretenen US-Präsidenten Richard Nixon drängten sich geradezu auf. Offenbar ging es um Anschlagspläne des IS, um die Absicht der Terrormiliz, Laptops als Waffe zu nutzen, um Flugzeuge zum Absturz zu bringen.

Grund für sein Vorgehen seien zum einen humanitäre Erwägungen gewesen.

Trumps nationaler Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster sagte dazu, Trump habe keine Geheimdienstquellen gefährdet. Auch Erdogan bekräftigte, an der Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen den Terrorismus festhalten zu wollen. Die von Trump an die grosse Glocke gehängten Informationen stammten von einem befreundeten Dienst im Mittleren Osten, der sie den USA mit strikten Auflagen überlassen hatte. In "keiner Weise" habe der Präsident Quellen oder Geheimdienstmethoden weitererzählt. Dahingehende Berichte seien "falsch". Es handle es sich um "Fake-News", schrieb die Sprecherin des Aussenministeriums, Maria Sacharowa, am Dienstag auf Facebook. Die amerikanischen Medien haben diesen Test bisher vorbildlich bestanden. Ihr braucht sie nicht zu lesen.

Nicht nur von den Demokraten, sondern auch aus Trumps eigener Partei kam Kritik. Der Oppositionsführer im US-Senat, Charles Schumer, bezeichnete den Bericht, sollte er sich als wahr herausstellen, als irritierend. Aus Furcht vor den Nachfragen der kritischen Reporter versteckte sich der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, nach dem Rauswurf Comeys sprichwörtlich in den Büschen. Bis hin zu Paul Ryan, Republikaner und Nr. drei im Staatsgefüge, verlangen viele Parlamentarier lückenlose Aufklärung - und zwar von Trump persönlich. Sie trifft den Präsidenten zu einer Zeit, in der er wegen des Streits um die Entlassung des Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, unter Druck ist. Schliesslich war es der Kandidat Trump, der seiner Rivalin Hillary Clinton unterstellte, durch die Benutzung eines privaten Servers für dienstliche E-Mails die Sicherheit der Nation aufs Spiel gesetzt zu haben.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

In Nordrhein-Westfalen: Alkoholisierte Männer prügeln 29-Jährigen zu Tode
An der Schlägerei am frühen Sonntagmorgen waren neun stark betrunkene Männer beteiligt, wie die Polizei in Köln mitteilte. Sein Bruder erlitt ebenfalls erhebliche Gesichtsverletzungen und musste stationär behandelt werden.

Fußball - Löws Mega-Experiment: Sechs Neulinge in Russland
U21-EM: Die U21-Junioren des DFB spielen bei der Europameisterschaft in Polen zunächst in der Vorrunde gegen Tschechien (18. Bei dem Vorbereitungsturnier für die WM in Russland wird der Dortmunder nicht im Kader der deutschen Mannschaft stehen.

Halbfinal-Duell Bamberg gegen Bayern perfekt
Den Schwaben, die in der Hauptrunde nur zwei Partien verloren hatten, ging beim Lokalrivalen aus Ludwigsburg am Ende die Luft aus. Beste Werfer bei den Oldenburgern waren Maxime De Zeeuw und Routinier Rickey Paulding (jeweils 18 Punkte).

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news