Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und zwölf Verletzte

Tödlicher Unfall zwischen Lkw und Regionalexpress in Neustadt

Bei der Kollision wurde das Wrack des Lastwagens seitlich gegen den Waggon geschleudert. Nach der Durchfahrt eines Zuges öffnete die Schranke und gab den Weg für den Lkw frei.

Neustadt - Nach dem tödlichen Zusammenstoß eines Regionalexpress-Zuges mit einem Lastwagen an einer nicht geschlossenen Bahnschranke in Neustadt bei Hannover sind die Aufräumarbeiten beendet. Zwölf der 350 Reisenden in dem Zug von Hannover nach Bremerhaven wurden leicht verletzt. Wegen Bauarbeiten waren zum Zeitpunkt des Unfalls nur Behelfsschranken in Betrieb, die per Hand von Bahn-Arbeitern bedient werden wurden. Der Lkw-Fahrer starb am Montag in seinem vollkommen zertrümmerten Führerhaus, wie ein Bahnsprecher sagte.

Weiße Farbmarkierungen der Unfallermittler neben den geöffneten Schlagbäumen der Behelfsschranke zeigen, wo der Lastwagen sich bei der Kollision befunden haben muss.

Zunächst hatte der Lkw den Ermittlungen zufolge auch noch an der geschlossenen Schranke gehalten. Nachdem sich diese kurze Zeit später wieder geöffnet hatten, signalisierte der gegenüber stehende PKW dem LKW-Fahrer, ihn an der durch eine Baustelle verengten Fahrbahn vorzulassen. Als der Lastwagen den Bahnübergang daraufhin passierte, wurde er frontal von dem Regionalexpress erfasst und mehrere hundert Meter mitgerissen. Der Zug sei mit Reisegeschwindigkeit unterwegs gewesen und erst 300 Meter weiter zum Stehen gekommen.

Zwar blieb der Regionalexpress im Gleis, etliche Scheiben des ersten Waggons zersplitterten aber oder barsten aus dem Rahmen. Am Zug wurden Scheiben und Teile der Außenhaut beschädigt. Feuerwehrleute halfen den Reisenden über eine Rettungsplattform aus dem Zug. Sie kamen per Bus zum nächsten Bahnhof. Sechs von ihnen wurden ambulant vor Ort betreut, sechs kamen mit Rettungswagen zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus. Den Sachschaden konnte zunächst niemand beziffern.

Die Hauptstrecke von Hannover nach Bremen wurde bis auf weiteres gesperrt, es kam zu erheblichen Behinderungen. Im Regionalverkehr wurden Ersatzbusse eingesetzt, Fernzüge wurden weiträumig umgeleitet.

Related:

Comments

Latest news

Stützpunkt in der Türkei Linke und Grüne wollen Abzug aus Incirlik beantragen
Deutschland habe in den letzten Monaten "wirklich alles getan, um die Türen für die Türkei nicht zuzuschlagen". Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind am Dienstag auf einem neuen Tiefpunkt angekommen.

Bundestrainer Löw gibt Kader für Confederations Cup bekannt
Die Weltmeister dürfen sich ausruhen Reus sagte wegen fehlender Erholungspausen nach mehreren schweren Verletzungen ab. Knifflig: Gleich 15 Spieler, die bereits bei Löw debütiert haben, wären noch für den Nachwuchs spielberechtigt.

Fußball - Löws Mega-Experiment: Sechs Neulinge in Russland
U21-EM: Die U21-Junioren des DFB spielen bei der Europameisterschaft in Polen zunächst in der Vorrunde gegen Tschechien (18. Bei dem Vorbereitungsturnier für die WM in Russland wird der Dortmunder nicht im Kader der deutschen Mannschaft stehen.

Türkei erlaubt zweiten Konsularbesuch bei Deniz Yücel
Die Türkei hatte trotz Bitten der Bundesregierung lange Zeit Besuche deutscher Diplomaten bei Yücel abgelehnt. Die Bundesregierung hält die Anschuldigungen gegen Yücel für abwegig.

Deutsche Börse stellt sich Aktionären
Kengeter selbst bekräftigte: "Ich bin sicher, dass sich die Vorwürfe nach eingehender Prüfung als unbegründet erweisen werden". Im zweiten Halbjahr will die Deutsche Börse ein Programm im Volumen von rund 200 Millionen Euro auflegen.

Other news