Rott am Inn: Suizid von mutmaßlichem Doppelmörder wird untersucht

In diesem Mehrfamilienhaus in Rott am Inn ereignete sich der grausame Vorfall

Der Mann soll Ende Februar in einem Mehrfamilienhaus in Rott am Inn eine 66 Jahre alte Frau und einen 73 Jahre alten Mann erstochen haben. Die Polizei schließt Fremdverschulden aus.

Wie schon berichtet, war der junge Mann tot in seinem Zimmer in der forensischen Klinik Straubing gefunden worden. Laut Polizeiangaben von gestern ist Fremdverschulden auszuschließen. Nun wurde der mutmaßliche Doppelmörder von Rott am Inn tot in seinem Zimmer in einer Psychiatrie entdeckt. Der Darstellung zufolge spricht vieles für einen Suizid. Zur endgültigen Klärung wurde durch die Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, eine Obduktion am Institut für Rechtsmedizin in Erlangen angeordnet. Klinikmitarbeiter hatten den 25-Jährigen am Freitag gefunden. Der Tat voraus war ein Streit um Lärm zwischen den Opfern und einer 20-jährigen Bekannten des M. In deren Wohnung soll es in der Tatnacht sehr laut zugegangen sein. Die Bewohner hatten sich über wiederholte Lärmbelästigung durch den 25-Jährigen beschwert. Er war zuvor aus einer psychiatrischen Klinik ausgebrochen. Er war am 4. Februar während eines unbegleiteten Hofgangs geflohen.

Related:

Comments

Latest news

Trump bat laut Medien FBI-Chef um Einstellung der Flynn-Ermittlungen
Er soll zu einem Telefonat mit dem russischen Botschafter noch vor Antritt der neuen Regierung falsche Angaben gemacht haben. Damals tauchte eine Aufnahme auf, in der Nixon das FBI bat, die Untersuchungen bezüglich Watergate fallen zu lassen.

Stützpunkt in der Türkei Linke und Grüne wollen Abzug aus Incirlik beantragen
Deutschland habe in den letzten Monaten "wirklich alles getan, um die Türen für die Türkei nicht zuzuschlagen". Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind am Dienstag auf einem neuen Tiefpunkt angekommen.

Medien: Bayer verhandelt mit Tuchel
Der Sachse spricht von "großer Traurigkeit" und meint, dass die Diskussionen um Thomas Tuchel "fatal" für den Trainer-Beruf seien. Der Generaldirektor von Nizza, Julien Fournier, habe bereits vor einigen Tagen gesagt, Favre sei ein sehr guter Trainer.

Bundestrainer Löw gibt Kader für Confederations Cup bekannt
Die Weltmeister dürfen sich ausruhen Reus sagte wegen fehlender Erholungspausen nach mehreren schweren Verletzungen ab. Knifflig: Gleich 15 Spieler, die bereits bei Löw debütiert haben, wären noch für den Nachwuchs spielberechtigt.

Trainer-Spekulationen beim BVB: Passt Favre zum BVB?
Favre habe auch nicht angekündigt, dass er gehen wolle. "Ich will nicht darüber reden", sagte der 59-Jährige bei einem Empfang. Sein Vertrag beim BVB läuft noch bis 2018, doch nach den jüngsten Verwerfungen wird bereits über Nachfolger diskutiert.

Other news