Türkei erlaubt zweiten Konsularbesuch bei Deniz Yücel

Deniz Yücel sitzt seit mehreren Monaten in einem türkischen Gefängnis

Die Türkei erlaubt zum zweiten Mal eine konsularische Betreuung des seit Monaten dort inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel. "Das begrüßen wir", kommentierte Schäfer die Entscheidung der türkischen Behörden.

Wie das Auswärtige Amt in Berlin mitteilte, kann der Generalkonsul in Istanbul, Birgelen, den Reporter morgen ein weiteres Mal im Gefängnis besuchen. Die Türkei hatte trotz Bitten der Bundesregierung lange Zeit Besuche deutscher Diplomaten bei Yücel abgelehnt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft Yücel Volksverhetzung sowie Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die von Ankara geächtete Gülen-Bewegung vor, was Yücel abstreitet.

Yücel, der die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte sich im Februar der Polizei in Istanbul zur Befragung gestellt und war daraufhin in Gewahrsam genommen worden.

Die Bundesregierung hält die Anschuldigungen gegen Yücel für abwegig. Der Journalist war im Februar in der Türkei festgenommen worden.

Related:

Comments

Latest news

AfD erwägt Klage wegen "extra 3"-Moderation"
Zu keinem Zeitpunkt hätten er oder die Redaktion Alice Weidel persönlich beleidigen wollen. Ehring hatte in der Sendung auf Weidels Rede beim AfD-Parteitag in Köln reagiert.

Großbritannien: "Die Hochzeit des Hinterns": Pippa Middleton sagt Ja
Wir sind sicher, dass der kleine Prinz und die Prinzessin sich am Ehrentag ihrer Tante von ihrer besten Seite zeigen werden. Nach der Zeremonie geht es sieben Meilen weiter in die Ortschaft Bucklebury, wo das Herrenhaus der Middletons steht.

Koelnmesse: Gamescom-Samstag in Rekordzeit ausverkauft
Das im Ticket-Shop erworbene Familienticket muss auf der Gamescom vor Ort an den Kassen in Einlasstickets umgewandelt werden. Außerdem gibt es, wie schon in den letzten Jahren, bei Saturn Resttickets für alle Tage, solange der Vorrat reicht.

MacBook Pro: Upgrade soll schon zur WWDC kommen
Demnach fasst Apple angeblich alle aktuellen MacBook-Produktlinien an: Das MacBook Pro, das MacBook Retina und das MacBook Air. Mit einem Plus von 14 Prozent entwickelte sich der Geschäftsbereich zudem besser als die iPhone-Sparte (plus 1 Prozent).

Polizeikosten: DFL und Bremen streiten vor Gericht
Sollte das Land Bremen Recht bekommen, könnte dies alle Profivereine in den kommenden Jahren teuer zu stehen kommen. Die DFL meint, dass Gewalttätigkeiten im Fußball "ein allgemeines, gesamtgesellschaftliches Problem" darstellten.

Other news