Vor Gericht: Schlappe für Weidel gegen NDR

Die Spitzenkandidatin der Partei Alternative für Deutschland Alice Weidel hatte ein Unterlassensbegehren gegen den NDR gestellt

Die AfD-Politikerin hatte gegen die Satire-Sendung geklagt, weil sie die Bezeichnung "Nazi-Schlampe" als beleidigend empfunden hatte.

Der Moderator kommentierte dies mit den Worten: "Jawoll, Schluss mit der politischen Korrektheit!" Lasst uns alle unkorrekt sein, da hat die Nazi-Schlampe doch recht.

Hamburg - Die AfD-Spitzenkandidatin für die deutsche Bundestagswahl, Alice Weidel, hat im Rechtsstreit um umstrittene Äußerungen über sie in einer NDR-Satiresendung eine Niederlage erlitten. Ein Unterlassungsbegehren der AfD hatte der NDR abgelehnt. Als Spitzenkandidatin der AfD steht die Antragstellerin im Blickpunkt der Öffentlichkeit und muss auch überspitzte Kritik hinnehmen. Weidel habe, so das Landgericht, "die in Rede stehende Beziehung in ihrem Kontext hinzunehmen". Eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sei nur dann anzunehmen, "wenn die von ihrer satirischen Umkleidung freigelegte Aussage die Würde des Betroffenen in ihrem Kernbereich trifft", so die Richter. Dabei sei es nicht vordergründig um die Diffamierung der Betroffenen gegangen.

Der Zuschauer begreife den Begriff "Nazi" als "grobe Übertreibung", nehme deshalb aber nicht an, dass Weidel "Anhängerin der Nazi-Ideologie" sei. "Es kann dahinstehen, ob die Bezeichnung ‚Schlampe' stets eine sexuelle Konnotation habe, wie die Antragstellerin vorträgt".

Mit seiner Entscheidung folgt das Hamburger Landgericht der Argumentation des NDR, der sich für die Sendung verantwortlich zeichnet. Vor der Verhandlung hatte sich der Sender bereits schützend hinter "extra3 "und den Moderator Ehring gestellt".

In der Pressemitteilung zu dem Beschluss der Hamburger Pressekammer, die auch den Satire-Streit zwischen dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan und Jan Böhmermann verhandelte, führt das Landgericht aus, dass der Entscheidung eine Abwägung zwischen Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht der Politikerin zugrunde liegt. In diesem Zusammenhang soll die besonders scharfe Wortwahl "Nazi-Schlampe" als politisch - und auch sonst - nicht akzeptierte Formulierung zeigen, wohin die Forderung der Antrag 2 stellerin führen könnte. Der Bevollmächtigte der Antragstellerin hat angekündigt, gegen die Zurückweisung ihres Antrags sofortige Beschwerde einzulegen, über die das Hanseatische Oberlandesgericht zu entscheiden hätte.

"extra3" habe sich im Rahmen seiner satirischen Arbeit "in klar erkennbarer satirischer Weise" mit der Thematik auseinandergesetzt.

Related:

Comments

Latest news

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge arbeitet fehlerhaft
In welchem Umfang sich dies auf den Abbau der Altverfahren auswirke, könne noch nicht abgeschätzt werden. Franco A. hatte sich als syrischer Flüchtling getarnt und wollte offenbar Anschläge begehen.

Swisscom stellt Messenger iO ein
Da die meisten Kunden nur eine Messenging-App nutzten, sei es als Schweizer Firma sehr schwierig gewesen, dagegen anzutreten. Doch nicht mal die Rock-Ikone konnte es richten: Nach vier Jahren verzeichnete die kostenlose App 1,7 Millionen Downloads.

Brennende Wohnung: Feuerwehr rettet Familie mit Drehleiter
Die ältere Dame erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubsschrauber in eine Klinik geflogen. Ein 96-jähriger Bewohner konnte seine Wohnung im sechsten Obergeschoss nicht mehr selbständig verlassen.

Von der Leyen will Geschichtsbewusstsein der Truppe schärfen
Die Bundeswehr müsse sich die Frage stellen, warum Soldaten sich immer noch "monothematisch auf die Wehrmacht" berufen. Es gehöre zum Markenkern der Traditionalisten, dass die "kriegerische Tüchtigkeit der Wehrmacht" hochgehalten werde.

Capela mit den Houston Rockets out
Bei den enttäuschenden Rockets kam MVP-Kandidat James Harden mit lediglich zehn Zählern nicht zur Geltung. Clint Capela sammelte für Houston in 25 Minuten acht Punkte und holte 9 Rebounds herunter.

Other news