Innensenator: Amri hätte wohl vor Anschlag verhaftet werden können

Laut Geisel hätte Amri wohl gestoppt werden können

Möglicherweise wurde beim LKA ein Dokument gefälscht.

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt hätte nach Angaben des Berliner Innensenators Geisel vor seiner Tat verhaftet werden können.

Die neuen Informationen zum sogenannten Fall Amri hat der vom Berliner Senat im März eingesetzte Sonderermittler Bruno Jost ermittelt, der sich vor kurzem Akten vom Landeskriminalamt kommen ließ. Im Berliner Landeskriminalamt (LKA) ist ein Dokument vom November 2016 aufgetaucht, das die Ergebnisse einer Telefonüberwachung von Amri zusammenfasst.

Eine Ende September 2016 eingestellte Überwachung von Amris Telekommunikation hatte ergeben, dass dieser gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln betrieb. Mit einer Verhaftung hätte der Anschlag womöglich verhindert werden können, sagte Geisel. Und offensichtlich entschlossen sie sich, ein Dokument zu erfinden: Jemand verfasste ein Schreiben, das aussehen sollte, als stamme es vom 1. November und in dem behauptet wurde, Amri sei nur ein Kleinkrimineller - was einen Antrag auf Haftbefehl unmöglich gemacht hätte.

Geisel erklärte, die Verantwortlichen hätten offenbar versucht, ihr Versäumnis im Nachhinein zu vertuschen.

"Ich weiß, dass diese Nachricht bedrückend ist", sagte Geisel weiter. Auf Anfrage der Deutschen Welle zu diesem möglichen Beamtenskandal in Berlin heißt es aus dem Bundesinnenministerium lediglich: "Dazu wird es heute von uns keine Äußerung mehr geben".

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri hätte nach neuen Erkenntnissen möglicherweise vor dem Anschlag festgenommen werden können. Er tötete zwölf Menschen. Den Fahrer des Lastwagens hatte er bereits zuvor erschossen. Er habe weiter Vertrauen in die Behörde, sagt der Innensenator Geisel. "Wir müssen davon ausgehen, dass jetzt im Raum steht: Strafvereitelung im Fall Anis Amri und Falschbeurkundung". Der Innensenator hat Strafanzeige gegen mehrere Beamte des LKA gestellt und disziplinarrechtliche Schritte eingeleitet. Doch er droht auch: "Sollte im LKA irgendwas verschleiert worden sein, werden wir das aufklären und Konsequenzen ziehen".

Related:

Comments

Latest news

SPD und Schulz rutschen weiter ins Umfragetief
Einer Umfrage zufolge hat die SPD bundesweit weiter an Wählerzuspruch verloren und liegt 13 Prozentpunkte hinter der Union. Die FDP legt um einen Punkt auf ebenfalls acht Prozent zu, die Grünen und die AfD verharren bei jeweils sieben Prozent.

Deutschland: Türkei erlaubt zweiten Konsularbesuch bei Deniz Yücel
Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Birgelen, darf heute ein zweites Mal den inhaftierten Journalisten Deniz Yücel besuchen. Die Türkei hatte trotz Bitten der Bundesregierung lange Zeit Besuche deutscher Diplomaten bei Yücel abgelehnt.

Sonderermittler untersucht Trumps Russland-Verstrickung
Die Informationen über mögliche Terrorbedrohungen des Islamischen Staates sollen vom israelischen Militärgeheimdienst stammen. Er habe bei der Entlassung Comeys "dieses Russland-Ding" mit im Kopf gehabt, gab Trump in einem Interview zu.

Lindner wirbt in der FDP für ein schwarz-gelbes Bündnis
Die noch amtierende Schulministerin Sylvia Löhrmann kündigte an, sie werde auf ihr Landtagsmandat "in absehbarer Zeit" verzichten. Laschet selbst hatte Differenzen vor allem auf diesem Gebiet vermutet. "Und sie hat gemeinsam mit der FDP eine Mehrheit dafür".

Kita-Ärger: Fast 300.000 Betreuungsplätze fehlen bundesweit
Ende April hatte der Bundestag ein zusätzliches Investitionsprogramm für 100.000 neue Kita-Plätze gebilligt. Im Dezember hatten laut IW bundesweit rund 228.000 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren gefehlt.

Other news