ADFC-Test Münster verliert in der Gunst der Radfahrer

Radfahrer auf dem Prinzipalmarkt Münster

Burkhard Stork, Geschäftsführer beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, beschreibt wie ein Radweg in Idealfall auszusehen hat. Erreichte Münster bei der Fahrradfreundlichkeit im Jahr 2003 noch einen Wert von 1,88, rutschte die Stadt inzwischen auf 3,07 ab.

Münster. Münster ist wie gehabt die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands, doch Revierstädte wie Bochum und Oberhausen holen langsam auf. Schuld an der Misere sind nach Laus Überzeugung jedoch vor allem Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD): "Olaf Scholz ist kein Radfahrer, Olaf Scholz fährt kein Rad, Olaf Scholz will auch kein Rad fahren".

Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich Neben den Spitzenreitern haben die Tester "Aufholer" gekürt. Dazu zählen aktuell Bochum, Marburg, Pforzheim und Baunatal (Hessen). In Schleswig-Holstein schafften es Kiel und Lübeck auf die Plätze 6 und 20, in Mecklenburg-Vorpommern kam Rostock auf Platz 8.

In Augsburg fühlen sich Radfahrer einer Umfrage des ADFC nach besonders wohl.

"Hamburg bleibt im Fahrradkeller", sagte Lau. Ebenfalls deutlich verbessert hat sich im Ranking auf Platz zwei die Stadt Hamm (3,34), die 2014 noch auf Position acht lag. Die Durchschnittsnote in Niedersachsen liegt bei 3,7 - damit gilt Niedersachsen als fahrradfreundlichstes Bundesland. Oldenburg und Ingolstadt, vormals auf den Rängen 2 und 3, verloren jeweils zwei Plätze.

Im Vergleich von 98 Städten zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern konnten sich Görlitz, Plauen und Zwickau nicht im Vorderfeld einreihen. Hier belegen Lüdenscheid (4,57), Neuwied (4,67) und Velbert (4,70) die hinteren Plätze.

Der vom Bundesverkehrsministerium unterstützte Fahrradklimatest, der bereits zum siebten Mal veröffentlicht wurde, stützt sich auf Umfragen unter Radfahrern. Genervt sind Radfahrer vor allem von Baustellen oder Falschparkern auf Radwegen, ungeeigneten Ampelschaltungen und zu schmalen Radwegen.

Die Stadt Wuppertal sollte die gute Platzierung nun als Ansporn für weitere Verbesserungen für den Radverkehr sehen.

Related:

Comments

Latest news

Bibiana Steinhaus wird erste Bundesliga-Schiedsrichterin
Die sechs deutschen FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie erhalten in der nächsten Saison 79 000 statt bislang 75 000 Euro. Neben Steinhaus steigen auch die Zweitliga-Referees Martin Petersen , Sven Jablonski und Sören Storks in die Bundesliga auf.

Fahrradklima-Test : Münster ist fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands
Die Stadt Wuppertal sollte die gute Platzierung nun als Ansporn für weitere Verbesserungen für den Radverkehr sehen. Unter Bayerns Großstädten rangieren München und Nürnberg hinter Augsburg auf dem zweiten und dritten Platz.

Verkehr : Umfrage: Münster ist fahrradfreundlichste Stadt
In Schleswig-Holstein schafften es Kiel und Lübeck auf die Plätze 6 und 20, in Mecklenburg-Vorpommern kam Rostock auf Platz 8. Diesmal hatten allerdings lediglich 267 Personen Osnabrück bewertet - beim Fahrradklima-Test 2014 waren es noch 1067 gewesen.

Kartellamt billigt Zusammenarbeit von Edeka und Budnikowsky
Das Bundeskartellamt hat die Drogeriemärkte in dem Fall erstmals seit längerem untersucht. Auf der Absatzseite würden in Hamburg zwar deutlich höhere Marktanteile erzielt.

Mann zündet sich auf Münchner Marienplatz an und stirbt
Er wurde in eine Spezialklinik gebracht und starb eine Stunde später an den Folgen seiner großflächigen Verbrennungen. Passanten hätten zwar noch die Flammen gelöscht, der Mann sei aber kurz darauf in einer Klinik gestorben.

Other news