Anthony Weiner bekennt sich in Sexaffäre schuldig

Der frühere US-Kongressabgeordnete Anthony Weiner bekennt sich in Sexaffäre schuldig

Der frühere demokratische US-Abgeordnete Anthony Weiner hat eingestanden, einer 15-Jährigen Sex-Nachrichten geschickt zu haben. In einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft erklärte er aber, dass er bei einer Gefängnisstrafe von 21 bis 27 Monaten keine Berufung einlegen werde. Auf die fragliche Straftat stehen bis zu zehn Jahre Haft. "Ich habe eine Krankheit, aber ich habe keine Entschuldigung", sagte der 52-jährige Weiner bei der Anhörung in einem US-Bundesgericht in New York.

Das FBI hatte im vergangenen September Ermittlungen aufgenommen, nachdem die 15-Jährige einer Zeitung gesagt hatte, dass sie und Weiner schlüpfrige Nachrichten ausgetauscht hatten. Außerdem habe er sie gebeten, sich vor der Kamera auszuziehen.

Der Demokrat Weiner galt einst als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge von New Yorks damaligem Bürgermeister Michael Bloomberg.

Bei der Untersuchung von Weiners Computer war zufällig aufgefallen, dass Abedin E-Mails von Clinton auf Weiners Computer weitergeleitet hatte.

Related:

Comments

Latest news

Vergewaltigung in Siegaue: Anklage gegen 31-Jährigen
Ebenso hatte er einen Rucksack dabei, der in der Tatnacht einem Gast einer Grillparty unterhalb der Nordbrücke geklaut worden war. April soll der Schwarzafrikaner ein junges Paar (23, 26) aus Süddeutschland, das in den Siegauen zeltete, angegriffen haben.

Schuldfrage nicht geklärt Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt
Die Behörden werfen ihm vor, gegen Gerichtsauflagen verstoßen zu haben, als er sich in die ecuadorianische Botschaft flüchtete. Assange hatte sich ursprünglich 2010 der britischen Polizei in London gestellt, war später aber auf Kaution entlassen worden.

US-Whistleblowerin Chelsea Manning postet Porträt nach Entlassung
Im Februar vergangenen Jahres erlaubte die US-Armee ihr dann auch eine Hormonbehandlung zur Geschlechtsumwandlung. Manning sei ihren Unterstützern "zutiefst" dankbar, erklärten ihre Anwälte Nancy Hollander und Vincent Ward.

Bericht: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München
Obwohl der Angeklagte kein Arabisch spricht, wurde ihm nach einer Anhörung auf Französisch eingeschränktes Asyl gewährt. Unmittelbar vor dem Diebstahl soll Maximilian T. über Facebook Kontakt zu einem Soldaten G.in Munster aufgenommen haben.

Netflix-Produktion mit Jake Gyllenhaal in Cannes
Doch auch sie findet die Diskussion interessant, dennoch sagte sie: "Wie bei vielen Sachen gilt: Es gibt Platz für alle!" Ist der Jurypräsident also voreingenommen? Die Gemüter sind erhitzt, eine wirkliche Diskussion scheint kaum noch möglich.

Other news