Bericht: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München

Das beigefarbene Gebäude liegt hinter einem Zaun. Links davon am Eingang zu dem Gelände sind drei orangefarbene Stelen zu sehen auf einer steht

München - Die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet unter Berufung auf eigene Recherchen, es gebe zahlreiche Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen der Universität zur rechtsextremen sogenannten Identitären Verbindung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Wie laut SZ aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestages verlautete, überprüft der Militärische Abschirmdienst (MAD) derzeit vier Studenten der Münchner Bundeswehr-Universität wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus.

Gibt es an der Bundeswehr-Universität in München seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk? Die Identitäre Bewegung wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Franco A. und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. haben an der Münchener Bundeswehr-Uni in Neubiberg studiert.

Insgesamt überprüft der MAD derzeit 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Truppe, darunter finden sich insgesamt auch elf Studenten. Er wird verdächtigt, gemeinsam mit einem weiteren Soldaten und einem Studenten aus Offenbach Anschläge auf Politiker und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens geplant zu haben. Die Gruppe ist insbesondere im Internet aktiv, mache aber zunehmend aber auch durch fremdenfeindliche Aktionen auf der Straße auf sich aufmerksam.

In Bayern ist der Oberleutnant Felix S. für die Bewegung aktiv. Mit zwei Kameraden habe er die Studentenzeitschrift der Bundeswehrhochschule zur Plattform für rechte Thesen umfunktioniert.

Bereits 2011 sei S. mit rechtem Gedankengut aufgefallen.

Zudem soll er für eine Denkfabrik der "Neuen Rechten" Beiträge publiziert haben. Dort schreibt er etwa über eine seiner Meinung nach voranschreitende "Staatsverrottung" und von der "Wesensferne von Soldat und Zivil-Gesellschaft".

Felix S. verbarg seine politische Gesinnung nicht vor seinem Arbeitgeber. Zusammen mit seinen Neubiberger Mitstreitern veröffentlichte S. einen von der Stiftung des Deutschen Bundeswehrverbandes unterstützten Sammelband zum "Soldatentum". Laut "Süddeutscher Zeitung" wollten sich weder die Hochschule noch der MAD zu den Vorwürfen äußern.

Related:

Comments

Latest news

Schlimme TragödieBaby in Belgien verhungert, weil Eltern ihm nur Superfood gaben
Seine Eltern Peter S. und Sandrina V., sollen bei Lucas selbst eine Laktose- und Glutenintoleranz diagnostiziert haben. Dieser erkannte sofort den lebensbedrohlichen Zustand des Kindes und schickte die Familie sofort in ein Krankenhaus.

Moskau zur Veröffentlichung des Gesprächs Trump-Lawrow bereit
Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch im Herbst vergangenen Jahres verantwortlich gemacht. Trump habe "größten Respekt für die Strafverfolgungsbehörden" und würde nie Einfluss auf Ermittlungen nehmen.

Verteidigungsministerin begibt sich auf Spuren von Franco A.
Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen wegen des Verdachts einer staatsgefährdenden Gewalttat an sich gezogen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderte die Ministerin auf, selbst Verantwortung für die Vorfälle zu übernehmen.

DFB: Kein Druck auf Demirbay bei Entscheidung
Der 23-Jährige mit türkische Wurzeln hatte sich erst kurzfristig für einen Einsatz im deutschen Nationalteam entschieden. Der TFF schien, unmittelbar bevor Bundestrainer Joachim Löw den Hoffenheimer für den Confed Cup in Russland (17.

Finanzen Parlament Griechenland EU: Tsipras: Griechenland 2018 wieder auf eigenen Beinen
Das knapp fünf Milliarden Euro schwere Paket soll bei einer namentlichen Abstimmung am späten Abend gebilligt werden. Die Opposition warf Tsipras vor, bei den Verhandlungen mit den Gläubigern wertvolle Zeit verschwendet zu haben.

Other news