Bibiana Steinhaus wird erste Bundesliga-Schiedsrichterin

Bibiana Steinhaus

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht den Aufstieg von Bibiana Steinhaus in die Gilde der Bundesliga-Schiedsrichter überaus positiv.

Die 38-Jährige gehört zu insgesamt vier Neulingen, die von der Saison 2017/18 an in der ersten Liga zum Einsatz kommen werden.

Die Bundesliga-Schiedsrichter werden ab der kommenden Saison mehr verdienen. Zu den bisherigen Höhepunkten in der Karriere der fünfmaligen Schiedsrichterin des Jahres zählen zudem Einsätze bei den Frauen-Weltmeisterschaften 2011 und 2015 sowie den Olympischen Spielen 2012 in London. Erst in der vergangenen Woche wurde sie auch für das Champions-League-Finale zwischen Olympique Lyon und Paris St. -Germain am 1. Juni in Cardiff nominiert.

Für Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich steht die Klasse der Unparteiischen außer Frage. "Es war eine turbulente Achterbahnfahrt der Gefühle". "Ich verfolge ihren Weg schon seit vielen Jahren und freue mich persönlich sehr für sie", sagte das Oberhaupt des Deutschen Fußball-Bundes.

Neben Steinhaus steigen auch die Zweitliga-Referees Martin Petersen, Sven Jablonski und Sören Storks in die Bundesliga auf.

"Diese Aufstockung versetzt uns noch stärker in die Lage, unsere nicht immer leichte Aufgabe im internationalen und nationalen Elitebereich noch professioneller, flexibler und unabhängiger erfüllen zu können", sagte Aktivensprecher Manuel Gräfe (hier die Hintergründe zu seiner umstrittenen Berufung als Referees des Abstiegs-Knallers Hamburg gegen Wolfsburg). Die sechs FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie ("First class") bekommen in der neuen Saison 79 000 Euro (bislang 75 000 Euro). In der Spielzeit 2018/2019 wird diese Summe auf 80 000 Euro erhöht.

Related:

Comments

Latest news

CDU und FDP loten Chancen aus
Im Jahr 2005 führten CDU und CSU Mitte Mai noch mit satten 45-46 Prozent, die SPD lag abgeschlagen bei 30 Prozent. Den Entwurf für ein Bundestagswahlprogramm beschloss die SPD-Spitze entgegen früherer Planungen aber noch nicht.

Gesellschaft: Grüne wollen Abstimmung über Homo-Ehe vor Gericht erzwingen
Es gehe nicht um Inhalte, schließlich sei die eingetragene Lebenspartnerschaft der Ehe in allen zentralen Punkten gleichgestellt. Die Grünen ziehen vors Bundesverfassungsgericht, um eine Bundestagsabstimmung über die uneingeschränkte Homo-Ehe zu erzwingen.

Verfahren gegen Assange in Schweden zu Ende
In den Berichten hieß es, die US-Behörden hätten bereits seit 2010 gegen Assange und seine Enthüllungsplattform ermittelt. Wikileaks-Gründer Julian Assange spricht von einem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London zu Journalisten.

Gondorf wechselt von Darmstadt nach Bremen
Trainer Alexander Nouri hat verlängert und auch am Kader für die kommende Bundesliga-Saison bastelt Werder Bremen weiter fleißig. Er ist kein spektakulärer Spieler, kann aber ein wertvoller Teamspieler werden", sagte Baumann.

"Identitäre Bewegung" marschiert vor Justizministerium auf
Eine Gruppe von rund 50 Personen hat am Freitagmittag versucht, das Gebäude des Bundesjustizministeriums in Berlin zu stürmen. Eine Person sei vorübergehend festgenommen worden wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht.

Other news