Cannes: Netflix-Film "Okja" nach Protest unterbrochen

Tilda Swinton in

Panne bei der Premiere: Die erste Aufführung einer Netflix-Produktion in der Geschichte des Filmfestivals in Cannes ist neu gestartet worden. Der Beitrag heißt "OKJA" und ist das neue Werk des Südkoreaners Bong Joon Ho, der zuletzt für sein Fantasyspektakel "Snowpiercer" gefeiert wurde.

Kurz darauf wurde das Werk von Anfang an begonnen und konnte - abgesehen von Buhs beim Erscheinen des Netflix-Logos - ungestört gezeigt werden.

Für Aufruhr sorgte bereits im Vorfeld die Produktionsfirma des Films: Wichtigster Geldgeber ist der Streamingdienst Netflix, der das Werk Ende Juni auf seiner Plattform veröffentlichen will - einen weltweiten Kinostart wird es aber nicht geben.

In Okja geht es um ein junges Mädchen, das alles riskiert um ihren Freund Okja, ein großes freundliches Tier zu retten, welches von einem multinationalen Konzern entführt wurde.

Ohne einen konkreten Plan aber mit voller Tatendrang startet Mija ihre abenteuerliche Rettungsaktion, bei der sie sich mit gierigen Kapitalisten, wütenden Demonstranten und Konsumenten auseinandersetzen muss, die Okja ebenfalls für ihre egoistischen Absichten in Beschlag nehmen wollen. "Okja" soll lediglich in den USA und Südkorea auf der grossen Leinwand zu sehen sein. Es ist das erste Mal überhaupt, dass Filme des Streamingdienstes um die Goldene Palme konkurrieren.

Related:

Comments

Latest news

Israel: Israel reagiert reserviert auf Berichte über Geheimnisverrat Trumps
Was einem General oder einem Journalisten eine Haftstrafe eintragen könnte, ist im Falle eines Präsidenten nicht justitiabel. Erdogan verzichtete nach dem Treffen mit Trump zwar auf eine offene Kritik an den amerikanischen Bewaffnungsplänen.

Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern stichelt gegen Borussia Dortmund
Die Kritik an dem Transfer von Renato Sanches hat der FC Bayern mit einem Seitenhieb in Richtung Borussia Dortmund gekontert. Rummenigge hat darüber hinaus schon vor dem Saisonfinale eine Kampfansage für die kommende Spielzeit formuliert.

Fall Amri: Vertuschungsverdacht bei der Berliner Polizei
Grundsätzlich bestehe sein Vertrauen in die Polizei weiter - "das schließt Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter nicht aus". Geschehen sei das womöglich mit der Absicht, so der Verdacht, Behördenfehler im Vorfeld des Terrorakts zu vertuschen.

Syrien weist Vorwurf zurück: Keine Gefangenen verbrannt
Amnesty International hatte bereits im Februar den Vorwurf erhoben, dass in Saidnaja tausende Häftlinge ermordet worden seien. Der Sprecher kündigte an, zum Beweis Fotos des Krematoriums auf dem Gefängnisgelände veröffentlichen zu wollen.

Amazon veröffentlicht Echo Show mit Display und Kamera
Nach dem Original-Echo und dem kleinen Ableger Echo Dot kam erst kürzlich der kleine Echo Look mit einer integrierten Kamera. Bluetooth-Geräte, welche die Eingabe eines PIN-Codes voraussetzen, werden vom Echo Show allerdings nicht unterstützt.

Other news