Hamburg und Daimler schließen Partnerschaft für Elektromobilität

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und Klaus Entenmann Vorstandsvorsitzender der Daimler Financial Services AG haben ein Memorandum of Understanding zur urbanen Mobilität in der Hansestadt unterzeichnet

Der Konzern hat nun eine Partnerschaft mit Hamburg angekündigt: Demzufolge soll die Elektrifizierung des urbanen Transport-, Bus- und Individualverkehrs voran getrieben werden. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Klaus Entenmann, Vorstandschef von Daimler Financial Services, unterzeichneten am Freitag im Hamburger Rathaus ein Grundsatzpapier, das eine Reihe von Kooperationsprojekten vorsieht. Ziel sei es, insbesondere den flächendeckenden Aufbau von Lademöglichkeiten, E-Carsharing sowie digitale Mobilitätsangebote voranzutreiben. Eine ähnliche Vereinbarung hatte die Stadt eine Woche zuvor mit dem Autohersteller BMW DE0005190003 abgeschlossen, der in Hamburg an dem Carsharing-Anbieter DriveNow beteiligt ist. So ist unter anderem vorgesehen, die Flotte der Daimler-Carsharing-Tochter Car2go auf elektrische Modelle umzustellen.

Daimler investiert zehn Milliarden Euro in den Ausbau seiner Elektroflotte. Zudem wird die Integration der Carsharing-Angebote in Switch ausgebaut, um den Hamburgerinnen und Hamburgern künftig die Nutzung von HVV, Car- und Bikesharing aus einer Hand anbieten zu können. Diese Aktivitäten erstrecken sich auf die Bereitstellung und Praxiserprobung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen aus der Van- und TruckSparte von Daimler. Ab 2020 will die Hansestadt beispielsweise nur noch emissionsfreie Busse anschaffen. Bürgermeister Scholz verwies darauf, dass die Stadt auch die Einführung alternativer Antriebsarten wie Brennstoffzellen unterstützen werde, um Emissionen und Verkehrsaufkommen zu reduzieren. "Daimler bietet ein umfassendes Know-how wenn es um Nachhaltigkeit im urbanen Verkehr geht".

Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Durch den Einsatz im Carsharing kämen aber viele Hamburger mit den Elektrofahrzeugen in Kontakt.

In Stuttgart besteht bereits die gesamte Car2Go-Flotte aus Elektroautos, ebenso in Amsterdam und Madrid.

Related:

Comments

Latest news

Marquartstein: Mann prallt mit Hängegleiter gegen Hausmuer und stirbt noch an Unfallstelle
Drachenflieger aus dem oberbayerischen Chiemgau ist bei einem Unfall in Marquartstein (Landkreis Traunstein) ums Leben gekommen. Zeugen zufolge startete der Mann von der Hochplatte aus zu einem etwa 45-minütigen Flug.

AKTIE IM FOKUS: Grammer reagieren nicht auf Gerichtsentscheidung
Nun wollen die Hastors Grammer-Chef Hartmut Müller stürzen und fünf Aufsichtsräte durch eigene Leute ersetzen. Grammer machte 2016 mit weltweit 12.000 Mitarbeitern 1,7 Milliarden Euro Umsatz und 45 Millionen Euro Gewinn.

CDU und FDP in NRW wollen über schwarz-gelbe Koalition reden
Das klang schon ziemlich forsch für den zuletzt zwar selbstbewusst, aber auch demonstrativ demütig auftretenden Ober-Liberalen. Mit Blick auf die anstehenden Sondierungsgespräche mit der CDU meinte Lindner, diese würden hart, aber herzlich geführt.

Christian Ulmen, Fahri Yardim
Grund genug offenbar, um mit Christian Ulmen, Hauptdarsteller und Regisseur von jerks, in die Verlängerung zu gehen. Nach großartigen Abruf-zahlen setzt der Video-on-Demand-Anbieter seine erste Eigenproduktion fort.

Iran: Präsidentenwahl im Iran
Sein konservativer Gegner stehe für eine "Logik des Verbots", warnte Ruhani, und verstehe nichts von Diplomatie. Voraussichtlich können Wähler noch bis Mitternacht der Ortszeit abstimmen, nach unserer Zeit ist das 21.30 Uhr.

Other news