Premier League ahndet Schwalben künftig nachträglich

Die englische FA geht konsequenter gegen Schwalben vor

London - Der englische Fußball-Verband (FA) geht künftig verstärkt gegen Schwalben und andere Täuschungsversuche vor.

ENGLAND ⋅ Wer im englischen Fussball den Schiedsrichter mit einer Schwalbe täuscht, kann ab nächster Saison nachträglich für zwei Spiele gesperrt werden. Das teilte der Verband am Donnerstag mit.

Bildlegende: Sperre Schwalben werden ab kommender Saison in der Premier League nachträglich bestraft.

Bei klaren Beweisen, dass der Schiedsrichter getäuscht wurde und fälschlicherweise auf Elfmeter oder Platzverweis entscheidet, kann die FA im Nachhinein mit ihrem "Fast Track"-System reagieren".

Ein Gremium, das aus einem ehemaligen Schiedsrichter, einem Ex-Trainer und einem früheren Profi besteht, entscheidet über eine allfällige Sperre. Das Gremium wird dazu jeden Montag Videomaterial vom Wochenende auswerten. Es muss bezüglich der strittigen Szene zu einer einstimmigen Entscheidung kommen, damit die Sperre verhängt wird. In Schottland gibt es diese bereits seit mehreren Jahren.

Related:

Comments

Latest news

USA: Google: Zwei Milliarden Android-Geräte
Die Technologie wird künftig auch in deutscher Sprache verfügbar sein und auch für Nutzer von Apples Betriebssystem iOS. So nahm die Präsentation der neuen Android-Version O keine herausragende Rolle in der Eröffnungsveranstaltung ein.

Amazon bringt "Echo" mit Touchscreen
Dazu zählen zum Beispiel die integrierten Mikrofone mit Fernfelderkennung und einem Lautsprecher, der auf Wunsch Musik abspielt. Nach dem Original-Echo und dem kleinen Ableger Echo Dot kam erst kürzlich der kleine Echo Look mit einer integrierten Kamera.

Schulz kündigt "Zukunftsplan für Deutschland" an
Der Spitzenmann der Sozialdemokraten will zudem eine Million Plätze auf Ganztagsschulen schaffen und die Kita-Gebühren abschaffen. Auf diese Weise würden Familien stärker entlastet als durch steuerliche Maßnahmen, fügte der SPD-Chef hinzu.

Das sagt HC Strache zum Rücktritt von Eva Glawischnig
Einziger Wermutstropfen war, dass ihr das beste Ergebnis in der Geschichte der Tiroler Grünen verwehrt blieb. Jetzt hat auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Roger Ailes: Früherer Senderchef von Fox News ist gestorben
Später wurden weitere Fälle der sexuellen Belästigung in dem Unternehmen bekannt, das nun Murdochs Söhne runderneuern wollen. Im April trennte sich Fox News wegen sexuellen Übergriffen von seinem Moderator und Aushängeschild Bill O'Reilly.

Other news