Steinmeier zu Antrittsbesuch in Warschau

Polens Präsident Andrzej Duda und seine Ehefrau Agata Kornhauser Duda empfangen Bundespräsident Frank Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender im Präsidentenpalast in Warschau

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Antrittsbesuch in Polen für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und die Werte der Aufklärung geworben.

Der Rechtsstaat sei ein Garant von Freiheit und Demokratie, sagte Steinmeier beim Besuch der Buchmesse in Warschau.

Steinmeier wollte bei seinem Besuch auch die Chefin der nationalkonservativen Regierung, Beata Szydlo, sowie Vertreter beider Parlamentskammern treffen. Zunächst hatte es geheißen, Szydlo befinde sich auf einer Auslandsreise.

Polens Präsident Andrzej Duda (3.v.l) und seine Ehefrau Agata Kornhauser-Duda empfangen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender (l) im Präsidentenpalast in Warschau. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Joachim Gauck, der Polen vor allen anderen Ländern besuchte, kommt der neue Bundespräsident erst zwei Monate nach seinem Amtsantritt nach Warschau. Er kenne niemanden, der so etwas vorgeschlagen hätte, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Duda. Ziel des Besuchs sei es deshalb, Gemeinsamkeiten und Verbindendes herauszustellen, hieß es aus dem Präsidialamt.

Seit dem Regierungsantritt der rechtskonservativen Partei PiS 2015 gibt es Spannungen im bilateralen Verhältnis, etwa in der Flüchtlingspolitik. Die Einschränkung der Kompetenzen des Verfassungsgerichts in Polen hat europaweit Kritik ausgelöst.

In einem Interview der polnischen Nachrichtenagentur PAP unterstrich Steinmeier am Donnerstag die Bedeutung Polens für die europäische Integration.

Die EU-Kommission prüft nach umstrittenen Reformen der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit PiS seit mehr als einem Jahr die Rechtsstaatlichkeit in Polen.

Der Bundespräsident sagte mit Verweis auf Länder außerhalb der EU, dass eine enge Zusammenarbeit in der EU auch nötig sei, um "Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit" zu verteidigen. - Deutschland ist in diesem Jahr Gastland der polnischen Buchmesse.

Ohne die rechtskonservative Regierung in Polen direkt anzusprechen, warnte Steinmeier vor politischer Einflussnahme auf Kunst und Literatur. Nach einer Diskussion mit Studenten fliegt er am Abend nach Berlin zurück. "Und deshalb brauchen wir ein starkes, ein selbstbewusstes, ein europäisches Polen", sagte er.

Related:

Comments

Latest news

Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Politiker in Pakistan
Die Gruppe wird in Pakistan konsequent bekämpft, kann aber immer wieder schwere Anschläge verüben. Fernsehbilder zeigten verbeulte Geländewagen und Blutlachen auf einer staubigen Straße.

Franco A.: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität
Mit zwei Kameraden habe er die Studentenzeitschrift der Bundeswehrhochschule zur Plattform für rechte Thesen umfunktioniert. Weder die Hochschule in München noch der MAD wollten sich laut SZ auf Nachfrage zu den Vorwürfen äußern.

Legal - Illegal? Enthüllt: Deutsche Konzerne benutzen Malta um womöglich Steuern zu drücken
Dem Spiegel zufolge gibt es jedoch Zweifel daran, dass die Unternehmenstöchter auf Malta wirklich alle operativ tätig sind. Die fette Beute, die sie beim Überfall auf Handelsschiffe machten, brachte der Insel damals einen gewissen Wohlstand.

Anthony Weiner bekennt sich in Sexaffäre schuldig
Der frühere demokratische US-Abgeordnete Anthony Weiner hat eingestanden, einer 15-Jährigen Sex-Nachrichten geschickt zu haben. Außerdem habe er sie gebeten, sich vor der Kamera auszuziehen.

Griechenland: Parlament in Athen billigt Sparprogramm
Die Opposition warf Tsipras vor, bei den Verhandlungen mit den Gläubigern wertvolle Zeit verschwendet zu haben. Am Abend versammelten sich rund 3000 Menschen vor dem Parlament und demonstrierten gegen das Sparprogramm.

Other news