Zulieferer Delphi soll BMW bei der Automatisierung helfen

Ein von Delphi und Mobileye ausgestatter autonomer Audi

Erst kürzlich, als Intel Journalisten ins Silicon Valley zur Eröffnung ihres "Autonomous Driving Labs" eingeladen hatte und hier auch einen der 40 autonomen Siebener präsentierte, die bald zu Testzwecken in den Straßenverkehr aufbrechen sollen, sagte Delphis Technikchef Glen De Vos zur Automobilwoche: "Wir sind zwar Sensor- und Software-Zulieferer für die BMW-Intel und Mobileye-Kooperation, aber kein direkter Kooperationspartner". So kann er für die Integration der technologischen Lösungen von BMW, Intel und Mobileye in die jeweiligen Fahrzeugarchitekturen der entsprechenden Hersteller sorgen. Die Bayern versuchen also mit einer Computer-Plattform für fahrerlose Autos ein Modell für die gesamte Branche an den Start zu bringen.

Die Systemintegratoren wie Delphi sind wichtig für die Go-to-Market-Strategien, um mehreren Lieferanten von Originalteilen eine gemeinsame Lösung zugänglich zu machen. Von BMW weiß man schon seit längeren, dass der deutsche Hersteller an Autopiloten für seine Autos forscht. "BMW wird von dieser Technik und von unseren Erfahrungen in Shanghai profitieren".

Die im Juli 2016 angekündigte und zuletzt zur CES 2017 im Januar noch einmal bekräftigte Entwicklungs-Partnerschaft von Intel, Mobileye und BMW geht mit Ankündigung des neuen Entwicklungspartners Delphi in die nächste Runde.

Ist es keine Überraschung, dass Intel und Mobileye mit ihrem bestehenden Partner zusammenarbeiten möchten. Einen Prototypen von Delphis Computing-Plattform gebe es bereits, erklären die Unternehmen, Intel und Mobileye seien in den Bereichen Wahrnehmung und Sensor Fusion sowie High Performance Computing für autonomes Fahren aktiv. Damit wollen die Partner die Serienproduktion von hoch- und vollautomatisierten Fahrzeugen bis 2021 umsetzen.

Die Partnerschaft zwischen Delphi und den Kooperationspartnern ist nicht-exklusiv.

Der Plan sieht vor, dass über Delphi die Technik auch bei anderen Autobauern integriert werden soll. Der Zulieferer soll sein Know-how beim autonomen Fahren und der Systemintegration einbringen, um die Kooperation in der Entwicklung und für den Einsatz in der Serie zu unterstützen. Schon in den nächsten Wochen soll ein weiterer Autohersteller verkündet werden, der sich der Kooperation anschließt.

Related:

Comments

Latest news

Mann übergießt sich mitten in München mit Benzin und zündet sich an
Der in Ostdeutschland geborene Mann war verheiratet und trat bislang nicht in polizeiliche Erscheinung . In der Nacht auf Freitag hat sich ein Mann auf dem Münchner Marienplatz selbst angezündet.

Türkei: "Flehen" nicht um Verbleib deutscher Soldaten!
Gabriel hält das Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Streitkräfte auszugeben, für unrealistisch. Juli gesucht werden. "(.) Wenn sie gehen wollen, sagen wir auf Wiedersehen". "Erdoğan erpresst uns", so Oppermann.

Glawischnig-Nachfolge - Folgt "Die Ingrid" auf Eva Glawischnig?
Aus den Grünen Landesparteien ist nach dem Rücktritt von Bundessprecherin Eva Glawischnig Lob und Dank gekommen. Bundessprecherin, damals folgte sie der Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou in diesem Amt nach.

Wollte Trump den FBI-Chef bremsen?
Berichten zufolge soll Trump bei einem Abendessen vergeblich versucht haben, Comey eine Art Loyalitätsgelübde abzunehmen. Der Vorsitzende der Demokraten im Senat , Chuck Schumer, sagte, er sei erschüttert über den Bericht der New York Times .

Schulz: Die SPD ist eine kampferprobte Partei
Die Piratenpartei landete bei gerade noch 0,9 Prozent (2012: 7,8 Prozent) und ist demnach im neuen Landtag nicht mehr vertreten. Dass es für eine schwarz-gelbe Koalition von Union und FDP reichen würde, damit hatte in Düsseldorf kaum einer gerechnet.

Other news