AfD-Chefin Frauke Petry bringt Jungen zur Welt - und so heißt er

Petry und Pretzell

Privat hat Frauke Petry Grund zur Freude: Die AfD-Chefin hat ihr Kind zur Welt gebracht - einen Sohn. Das gab nicht Petry selbst bekannt, sondern wurde von der stellvertretenden AfD-Bundesvorsitzenden Beatrix von Storch (45) in einem Tweet ausgeplaudert.

Berlin. Der Vorsitzende der neu in den NRW-Landtag gewählten AfD-Fraktion, Marcus Pretzell, ist wieder Vater geworden.

Der Klapperstorch hat das fünfte Kind von Frauke Petry vorbeigebracht.

Petry hat vier Kinder aus einer ersten Ehe mit einem evangelischen Pfarrer. Im Sommer des vergangenen Jahres endete offiziell ihre Ehe mit dem Pastor Sven Petry.

Related:

Comments

Latest news

Trump lästerte bei Treffen mit Russen über Ex-FBI-Chef
Trump habe demnach zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Kislyak gesagt, Comey sei verrückt gewesen, ein echter Spinner. Die Informationen über mögliche Terrorbedrohungen des Islamischen Staates sollen vom israelischen Militärgeheimdienst stammen.

USA: US-Senatoren: Ex-FBI-Chef Comey wird öffentlich vor Kongresskammer aussagen
Zu den Gründen für den Rauswurf des FBI-Direktors machten Trump und sein Umfeld wechselnde und teilweise widersprüchliche Angaben. Es handele sich um einen hochrangigen Berater, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Erika Steinbach unterstützt die AfD im Wahlkampf
Berlin - Die umstrittene Ex-CDU-Abgeordnete Erika Steinbach (73) hat offenbar ein neues politisches Betätigungsfeld gefunden. Entsprechend hatte Gauland bei Steinbachs viel beachtetem CDU-Austritt auch angekündigt, sich um eine Annäherung zu bemühen.

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump
Er zeige, dass die USA ein gespaltenes Land seien, sagte Trump laut CNN bei einem Treffen mit Fernseh-Moderatoren in Washington . Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI ausüben wollen.

Absage an große Koalition: SPD stiehlt sich in NRW aus Verantwortung
In seiner Aachener Jugendclique galt das Motto: "Zwanzig Prozent Sein, dreißig Prozent Schein und 50 Prozent Schwein". Diese lägen aber nicht in erster Linie bei der inneren Sicherheit, wie CDU-Chef Laschet am Montag angedeutet hatte.

Other news