Amazon Echo: Neue Version mit Bildschirm

Seit November letzten Jahres kursieren Gerüchte um ein erstes Echo-Gerät von Amazon mit Touch-Display, die am vergangenen Wochenende durch zahlreiche Leaks ihren Höhepunkt gefunden haben.

Das Display, eine integrierte Kamera und auch die Aufstellmöglichkeit - Echo Show erinnert ein wenig an ein etwas klobiges Webradio mit Display - sorgen dafür, dass sich Echo Show voraussichtlich sehr gut für Videotelefonate eignen wird. Das unter dem Codenamen Knight entwickelte Gerät wird als Echo Show erscheinen. Verfügbare Skills können verwendet werden und es sind auch Videogespräche möglich, allerdings nur mit Echo-Besitzern oder Alexa-Nutzern.

Es wird für 230 US-Dollar auf den Markt kommen und mit einem 7-Zoll-Bildschirm ausgestattet sein. Es ist ein Lautsprecher mit Bildschirm. Auf dem Display können Bilder aus Amazons Foto-Cloud und Lyrics zu Songs betrachtet werden, die mit Amazon Music Unlimited, Spotify oder TuneIn abgespielt werden. Genauso können auch Kochrezepte oder Videos dargestellt werden. Eigentlich war dieser Schritt abzusehen, da Amazon bereits im Februar die Software des Amazon Fire TV-Sticks erweitert hatte, um künftig auch Zusatz-Informationen, wie z.B. zum Wetter, auf dem Fernseher anzuzeigen. Das ist zum Beispiel die Wettervorhersage für die nächsten Tage.

Der Online-Händler Amazon spendiert seinem erfolgreichen "Echo"-Lautsprecher einen Bildschirm, berichtet das "Wall Street Journal". Nutzer können sich zudem Fotos beim Amazon Cloud-Speicher Prime Photos ansehen.

Smartphone. Die Software soll auch helfen, sich zwischen verschiedenen Kombinationen von Anziehsachen zu entscheiden.

Microsoft brachte seine entsprechende Software Cortana in einem Lautsprecher des von Samsung übernommenen Hifi-Spezialisten Harman Kardon unter.

Vergrößern Apple will Siri offenbar in einen smarten Lautsprecher integrieren. Einen eigenen vernetzten Lautsprecher hat Apple bisher nicht im Angebot - auch wenn laut einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg daran gearbeitet wird.

Für einen Touchscreen spricht, dass Apples Marketingchef Phil Schiller vor Medien davon gesprochen hat, dass Alexa und Co.

Related:

Comments

Latest news

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump
Er zeige, dass die USA ein gespaltenes Land seien, sagte Trump laut CNN bei einem Treffen mit Fernseh-Moderatoren in Washington . Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI ausüben wollen.

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump - Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit
Später legte er in einer Pressekonferenz mit dem dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos im Weißen Haus nach. Grundsätzlich ist das möglich - allerdings sind die Hürden für eine Amtsenthebung (Impeachment) in den USA sehr hoch.

Absage an große Koalition: SPD stiehlt sich in NRW aus Verantwortung
In seiner Aachener Jugendclique galt das Motto: "Zwanzig Prozent Sein, dreißig Prozent Schein und 50 Prozent Schwein". Diese lägen aber nicht in erster Linie bei der inneren Sicherheit, wie CDU-Chef Laschet am Montag angedeutet hatte.

"Sensationelle Resonanz": Maxdome schickt Comedy-Serie "Jerks" mit Christian
Auf der re:publica in Berlin hat Ulmen nur bekanntgegeben, dass die Show um eine zweite Staffel verlängert wird. Anfang 2018 sollen zehn neue Episoden von " Jerks " erscheinen, das Veröffentlichungsprinzip wird beibehalten.

NHL-Playoffs: Pittsburgh gleicht gegen Ottawa aus
Die Penguins realisierten mit drei Torerfolgen so viele Treffer wie in den ersten drei Spielen der Serie zusammen. Er realisierte 24 Paraden bei seinem ersten Play-off-Einsatz in der laufenden Saison.

Other news