Amri: Anzeige gegen LKA-Mitglieder wegen Verschleierung

Attentäter Anis Amri Bild AFP

Kriminalpolizisten im Berliner LKA sollen am 17. Januar einen veränderten Bericht zu Amri erstellt und der Ermittlungsakte hinzugefügt haben. Zum einen war er als sogenannter Gefährder eingestuft worden, zum anderen war er als Drogendealer im Visier der Polizeibehörden. Gegen den Attentäter Anis Amri lagen dem Berliner Landeskriminalamt im November 2016 Erkenntnisse aus Telefonüberwachungen wegen gewerblichen und bandenmäßigen Betäubungsmittelhandels vor, die wohl für einen Haftbefehl gegen den tunesischen Islamisten ausgereicht hätten. Das Ur-Dokument mit den schweren Vorwürfen tauchte erst jetzt wieder auf. Er tötete zwölf Menschen.

Amri wurde auf der Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

Der Ausschuss kam am Donnerstag zu seiner letzten Sitzung in dieser Wahlperiode zusammen. In der 19. Sitzung des Gremiums werden die vorerst letzten vier Zeugen befragt. Die Aufklärungsarbeit zu dem Terroranschlag soll aber voraussichtlich vom neuen Parlament fortgesetzt werden.

Dieser Verdacht habe sich erhärtet, nachdem ein vom Senat eingesetzter Sonderermittler und Ex-Bundesanwalt die "richtigen Fragen gestellt" habe, berichtet der Tagesspiegel.

Berlin/DüsseldorfNach den jüngsten Enthüllungen zum Terrorfall Anis Amri hat der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) eine rückhaltlose Aufklärung angekündigt. "In diesem Dokument wird nur noch von Kleinsthandel mit Betäubungsmitteln gesprochen".

Sie hätten den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt vielleicht verhindern können. Er macht deutlich, dass Amris Straftaten als Drogenhändler wohl so gravierend waren, dass er zum Zeitpunkt des Anschlags in Untersuchungshaft hätte sitzen können.

Berliner Gewerkschaft der Polizei (GdP) erklärte zu den möglichen Manipulationen: "Wir haben dafür keinerlei Verständnis".

Seit Mittwoch ermittelt die Berliner Innenbehörde quasi in den eigenen Reihen. Sowohl Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt als auch der Leiter der Kripo, Christian Steiof, seien über die Vorwürfe in Kenntnis gesetzt worden. Möglicherweise hätten Ermittler die Erkenntnisse nicht verfolgt, weil Drogenhandel eben keinen islamistischen Hintergrund habe, sagte Geisel.

Related:

Comments

Latest news

Telekom startet HD Voice Plus
Dem Feature liegt der von den Standardisierungsgremien 3GPP und GSMA als Nachfolger für HD Voice spezifizierte EVS-Codec zugrunde. Ab heute steht HD Voice Plus im LTE Netz der Telekom zur Verfügung - allerdings nur für ausgewählte Geräte.

Ein 54-Jähriger zündete sich in München selbst an
In der Nacht zum Freitag hat sich ein Münchner auf dem zentralen Marienplatz in München mit Benzin übergossen und angezündet. Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge.

Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit
Russlands Staatschef Putin will die Notizen der Unterredung zwischen US-Präsident Trump und Außenminister Lawrow veröffentlichen. Auch Erdogan bekräftigte, an der Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Kampf gegen den Terrorismus festhalten zu wollen.

Merk und Heynemann kritisieren Ansetzung von Gräfe
Hätte man ihn gefragt, welcher Schiedsrichter für dieses Spiel nicht in Frage komme, wäre er genau auf den Namen Gräfe gekommen. Gräfes Freistoß-Entscheidung wird seitdem kontrovers diskutiert, oft heißt es "kann, aber muss man nicht gegeben".

SPD schließt große Koalition in Nordrhein-Westfalen aus
Mit Verlusten von satten acht Prozent stürzten die Genossen auf einen historischen Tiefstand in ihrem Stammland an Rhein und Ruhr. Nach dem CDU-Erfolg in Nordrhein-Westfalen steht Wahlsieger Armin Laschet vor schwierigen Gesprächen über eine Regierungsbildung.

Other news