Erpresser in Reutlingen verurteilt Er wollte Geld von Corinna Schumacher

FIA Formula 3 European Championship 2017 round 2 race 1 Monza

Er muss zudem 2000 Euro an den Verein "Hirnverletztes Kind" bezahlen und 2500 Euro an den Kinderschutzbund Reutlingen.

Das Amtsgericht Reutlingen in Baden-Württemberg verurteilte den Mann am Mittwoch wegen Erpressung zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten. Ein Mann verlangte 900.000 Euro Michael Schumachers Ehefrau Corinna, wie die Bild-Zeitung berichtet. Da er auch eine Stiftung erpresst hatte und plante, ein weiteres Schreiben an Mietwagen-König Erich Sixt zu schicken, wurde er wegen gewerbsmäßiger Erpressung angeklagt. Im Prozess habe der Mann nun alles gestanden, verriet sein Verteidiger gegenüber der Bild-Zeitung: "Er hatte das geplant, kann sich bis heute aber nicht erklären, warum".

Diese kam dem Täter schnell auf die Schliche, denn er hatte in der Email an Corinna seine Kontonummer angegeben. "In der Formel 4 passieren sehr viele Unfälle", schrieb er. "Um es vorsichtig zu sagen, die eigene Kontonummer anzugeben, ist nicht sinnvoll", so Richter Eberhard Hausch. Sohn Mick, der eines Tages in die Fussstapfen seines berühmten und im Dezember 2013 bei einem Skiunfall schwer verunglückten Vaters treten möchte, fuhr damals in der Formel 4.

Doch Corinna ließ sich nicht beeindrucken und erstatte an ihrem Schweizer Wohnort Anzeige. "Das Urteil lautet: ein Jahr und 9 Monate auf Bewährung", so Haberstroh.

In einer E-Mail bedrohte ein Mann im vergangenen Jahr die Kinder von Michael Schumacher. Erst vor zwei Wochen wurde die Zeitschrift 'Bunte' zu einer Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt, weil sie falsche Angaben über Michael Schumacher gemacht hatte.

Related:

Comments

Latest news

Bundesliga: Ausrüster bietet Bayern-Trikots von Marvin Plattenhardt an
Die Rückennummer fünf, die adidas Plattenhardt zuordnet, hat beim Rekordmeister zudem Mats Hummels für sich beansprucht. Der 25-Jährige wurde unlängst von Bundestrainer Joachim Löw überraschend für den Confed Cup nominiert.

Computer | Alter "Apple I" in Köln für 110 000 Euro versteigert
Fünfeinhalb Jahre nach dem Tod von Apple-Mitgründer Steve Jobs habe sich "der Hype normalisiert". Gelötet wurde der Computer angeblich eigenhändig von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak.

SPD-Landesvorstand schließt Große Koalition in NRW aus
Günther sagte, er wolle eine stabile Regierung bilden, die dem Land eine Perspektive für die nächsten zehn Jahre aufzeige. Das wäre für viele in der Union die beste Lösung, denn die meisten Schnittmengen sieht man weiterhin mit der FDP.

Trump droht Ex-FBI-Chef Comey
McCabe sagte auch, dass es kein Standardverfahren sei, jemanden darüber zu informieren, dass das FBI nicht gegen ihn ermittle. Es geht um den Verdacht der illegalen Absprachen zwischen Trumps Team und der russischen Regierung während des US-Wahlkampfs.

Keine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest
München - Die Oktoberfest-Wirte können auch in diesem Jahr den Preis für die Maß Bier selbst bestimmen. Das Gremium hat sich gegen eine Deckelung des Bierpreises auf dem Münchner Oktoberfest entschieden.

Other news