Hamilton gewinnt Barcelona-Rennen vor Vettel

Hamilton gewinnt Barcelona-Rennen vor Vettel

Hamilton schnappt Vettel den Sieg weg Sebastian Vettel wird in Barcelona Zweiter: Nach tollem Start muss er Lewis Hamilton doch wieder passieren lassen - die Taktik wird ihm zum Verhängnis. mehr. "Der Abgezocktere von diesen beiden wird am Ende den Titel holen".

Ferrari-Star Sebastian Vettel hat sich im dritten und letzten Training zum Großen Preis von Spanien verbessert gezeigt.

Nun geht Vettel (104 Punkte) mit sechs Punkten Vorsprung vor Hamilton (98) in das kommende Rennen in Monaco.

DRITTE KRAFT RED BULL KOMMT NICHT HERAN: Nach dem Aus von Vorjahressieger Max Verstappen war der dritten Platz von Daniel Ricciardo ein Erfolg für Red Bull. Der Deutsche Pascal Wehrlein, der als einziger im Feld mit einer mutigen Einstopp-Strategie unterwegs war, gewann als Achter vier WM-Punkte, welche am Ende der Saison einen zweistelligen Millionen-Betrag wert sein könnten. Dem Siegerpfeil ist dabei auch das Glück einer virtuellen Safety-Car-Phase hold. Sie grinsen, sie reden miteinander, sie ziehen sich auf – da sind tatsächlich zwei Champs auf Augenhöhe im Dauerclinch. "Wir wollten uns in eine Position bringen, Hamilton reinzuholen, ohne dass Ferrari sofort reagieren kann".

Vettel bremste spät, Hamilton ließ innen die Tür offen - und musste außen in die asphaltierte Auslaufzone, um eine Kollision zu vermeiden.

Sein Boss Toto Wolff lobte seinen Schützling für dessen Teamarbeit: "Valtteri hat eine wichtige Rolle für Lewis' Sieg gespielt".

"Einfach aufgefressen", bilanzierte Vettel, habe ihn der Gegner, und gestand trotz bitterer Miene: "Lewis hat das Rennen kontrolliert und den besseren Job gemacht". "Wow, ich spreche so lange wie du normalerweise, wenn du gewinnst", sagte Hamilton in der Pressekonferenz mit einem Lachen zu dem neben ihm sitzenden Vettel. Die Rennaction auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya riss uns förmlich vom Stuhl.

Mit seinem insgesamt zwölften Hattrick - Poleposition, Sieg und schnellste Runde im Rennen - demonstrierte Mercedes-Pilot Hamilton, dass sein vierter Platz zuletzt in Sotschi wohl nur eine Eintagsfliege war. Dem Deutschen war Teamkollege Kimi Räikkönen als Helfer nach einem Crash kurz nach dem Start schon früh abhanden gekommen.

Vettels schärfster WM-Rivale Lewis Hamilton kam im Mercedes auf Rang drei vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Ein Domino-Effekt, allerdings ein ziemlich teurer - denn zum Europaauftakt der Formel 1 wurden alle Rennwagen mit neuen Teilen aufgerüstet. Laut "Bild"-Zeitung spart er damit ein Kilogramm ein - und kann bis zu 0,035 Sekunden pro Runde schneller fahren". „Es ist nicht leicht, da mitzuhalten“, klagt Hamilton – die Hinterreifen machen ihm im Kampf der Giganten Sorgen. Nach dem Stopp musste Vettel erstmal an Bottas vorbei. Vettel stiehlt Hamilton beim Start die Brieftasche und kommandiert die erste Hälfte des Rennens mit großer Autorität. Der Finne wehrt sich tapfer, aber im zweiten Zick-Zack-Versuch gelingt es dem vierfachen Weltmeister dann. Dabei hätte Hamiltons Dienstfahrt auch mit einem demolierten Auto und viel bösem Blut im Kies enden können. Die Mercedes-Strategen versuchten ihn trotz fast acht Sekunden Rückstandes zu beruhigen.

Vettel verhehlte seine Enttäuschung nicht: "Ich bin nicht happy, denn die Siegchance war da". Es wird dramatisch in der 38. Barcelona sei wie immer eines der härtesten Rennen der Saison, sagte Hamilton: "Ich glaube, ich habe einige Kilos verloren, und dann auch noch diesen Kerl in Rot im Nacken". Denn schon kurz nach dem Manöver meldete Hamilton überhitzende Hinterreifen - und Vettel hatte mit den härteren Mediums für das Finish theoretisch die besseren Karten.

Related:

Comments

Latest news

Merkel und Gabriel streiten offen über Incirlik-Strategie
Der Sichtweise von Stoltenberg, es handele sich um ein rein deutsch-türkisches Problem, will sich Gabriel nicht anschließen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) prüft derweil die Verlegung der Soldaten aus Incirlik nach Jordanien.

Ex-FBI-Chef Comey zu Aussage vor Ausschuss bereit
In welche Richtungen darf Mueller ermitteln? Mueller soll nun herausfinden, ob Mitarbeiter Trumps den Russen dabei halfen. Er hat laut Richtlinien des Justizministeriums die gleiche Autorität wie der Justizminister.

Wolfsburg/Stuttgart: Neuer Volkswagen-Chefhistoriker kommt von Porsche
Seit 2005 führt er das Historische Archiv der Porsche AG und ist stellvertretender Leiter des Porsche-Museums. Grieger hatte eine Studie über die NS-Verstrickungen der Konzerntochter Audi kritisiert.

Google: Zwei Milliarden Android-Geräte
Google nutzt seine Entwicklerkonferenz Google I/O dazu, um die Welt über die Entwicklungen im Bereich Software zu informieren. Im Sommer soll das Gerät schließlich auch in Deutschland verfügbar sein, wie auf der Konferenz angekündigt wurde.

Bericht: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Uni in München
An der Bundeswehr-Universität in München gibt es einem Pressebericht zufolge womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Im Verfassungsschutzbericht Bayerns von 2015 wird diese Burschenschaft wegen Verbindungen zur rechtsradikalen Szene erwähnt.

Other news