Herzogin Kate reist solo nach Luxemburg

Stationen einer Beziehung- Kate und William

Sieht ganz so aus, als wird die Herzogin die neue Diana, Königin der Herzenm: Bei ihrem ersten Besuch in Luxemburg fliegen Kate Middleton (35) die Herzen zu.

Kate nahm an den Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit und Neutralität des Großherzogtums Luxemburg teil. Es ist die zweite offizielle Mission, die Kate ohne ihren Mann Prinz William beschreitet. Im Oktober 2016 hatte sie sich ohne ihren Gatten, Prinz William (34), schon mal in den Niederlanden warmgelaufen. Im Museum für Moderne Kunst, MUDAM, wird Kate eine Ausstellung britischer Künstler besuchen und später mit Luxemburger Radsportlern zusammentreffen. Zudem trifft sie sich mit Luxemburgs großherzoglicher Familie im Palast. Ohne den Londoner Vertrag von 1867 gäbe es das Luxemburg in seiner heutigen Form nicht mehr.

Das damalige Abkommen hatte einen drohenden Krieg zwischen Frankreich und Preußen abgewendet und das dazwischen liegende kleine Luxemburg für neutral erklärt. Höhepunkt ist die Eröffnung der Ausstellung "1867". Der Besuch gilt als Teil einer "Charme-Offensive", mit der die britische Krone kurz vor dem Brexit das Verhältnis zu Europas Ländern verbessern will. Der Palast hatte Anfang des Jahres mitgeteilt, dass William und Kate ihre "offizielle Tätigkeit im Auftrag der Königin weiter intensivieren" werden. Im Juli reist das Paar zum Beispiel gemeinsam nach Deutschland und Polen. (91) müsse entlastet werden, sagt Seelmann-Eggebert: "Jetzt ist der Umbau da". "Luxemburg - offene Stadt" an den Start ging. Nur so war der Fortbestand des Landes mit seinen heute rund 580 000 Einwohnern möglich. Bei der jüngsten Veranstaltung zog sie im eleganten pastellblauen Mantelkleid von Emilia Wickstead alle Blicke auf sich. Sie hatte mit zwei Freundinnen schon Stunden vor dem Auftritt der Herzogin am Place Clairefontaine einen guten Standplatz bezogen.

Eigentlich ist sie doch der Liebling aller Royal-Fans.

Related:

Comments

Latest news

Umfrage: Knappe Mehrheit der Berliner für Amri-U-Ausschuss
Mit der Forderung reagiert Schulz auf die vom Berliner Innensenator Andreas Geisel bekannt gemachten Vertuschungen. Schulz bezieht sich unter anderem auf ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags.

Rohani gewinnt Präsidentenwahl im Iran
Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl als Signal für internationalen Dialog und der Öffnung Irans. Ausser Ruhani und Raeissi traten noch zwei andere Kandidaten an, doch kamen sie nur auf wenige Prozent der Stimmen.

Deutschland: DTM: Mercedes-Pilot Auer rast zur Pole
Nachdem alle Fahrer draußen gewesen sind, übernimmt Auer wieder die Führung und fährt den Sieg ungefährdet nach Hause. Während viele Fahrer früh dem Beispiel Greens folgten, ging Auer erst in der Mitte des Rennens an die Box.

Wirtschaft: Präsidentenwahl im Iran - Öffnungs- oder Abschottungspolitik
Beobachter glauben, dass Ruhani von einer hohen und umgekehrt Raeissi von einer niedrigen Wahlbeteiligung profitieren wird. Raeissi seinerseits warf Ruhani vor, Lügen zu verbreiten und unfähig zu sein das Land zu regieren.

Bericht: Rettung von Fahrradbauer Mifa auf der Kippe
Die Verhandlungen um eine Rettung des insolventen Fahrradherstellers Mifa stehen laut 'Wirtschaftswoche' auf der Kippe. Die Zahl der Beschäftigten sank in den vergangenen Monaten von 500 auf 130.

Other news