Jugendlicher bei Protest in Venezuela erschossen

Präsident Maduro

Die Männer seien in den Bundesstaaten Miranda, Táchira und Barinas erschossen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Die Regierungsgegner machen Maduro für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen südamerikanischen Land verantwortlich. Rund tausend Menschen wurden verletzt, fast 2000 Demonstranten festgenommen. "Er ist in einem kritischen Zustand und ringt um sein Leben".

Örtliche Medien berichteten überdies, dass nach dem Tod des jungen Demonstranten ein Feuer in der Polizeiwache der Stadt Palmira in Táchira ausgebrochen sei. Dabei wurden sieben Menschen verletzt. Die Opposition will die Regierung mit weiteren Großdemonstrationen in die Knie zwingen. "Das ist ein Angriff auf die parlamentarische Immunität", sagte der Vizepräsident der Nationalversammlung, Freddy Guevara. In der Hauptstadt Caracas blockierten die Demonstranten zwei Hauptverkehrsstrassen.

Präsident Maduro

Guevara kündigte eine Reihe weiterer Demonstrationen in den kommenden Tagen an. Maduros Kritiker nennen es ungeheuerlich, dass für solche Reisen Geld ausgegeben wird, während viele Menschen im Land sich weder Nahrung noch lebenswichtige Medikamente selbst für Kinder leisten können. In der Region kam es an mehreren Orten zu heftigen Straßenschlachten zwischen Protestierenden und der Polizei.

Neue geplante Demonstrationen der Opposition verglich Maduro mit den faschistischen Aufmärschen vor dem Zweiten Weltkrieg. Die restlichen Vertreter sollen von gesellschaftlichen Gruppen ausgewählt werden, die nach Einschätzung der Opposition von der Regierung kontrolliert werden.

Die Organisation Amerikanischer Staaten unternahm indessen einen neuen Anlauf, die Krise in Venezuela beizulegen. Das Gericht nahm die Entscheidung Anfang April inmitten internationaler Proteste dann aber wieder zurück. Die Regierungsgegner fordern weiterhin eine vorgezogene Parlamentswahl und eine Volksabstimmung über die Absetzung des Staatschefs, dessen Mandat regulär im Januar 2019 endet. Der Ständige Rat beschloss, die Außenminister der Mitgliedsstaaten zu einem Treffen am 31. Mai zusammenzurufen. Wegen Einmischung in innere Angelegenheiten hatte Venezuela zuletzt seinen Austritt aus dem Bündnis angekündigt.

Related:

Comments

Latest news

Polit-Beben in Brasilien: Präsident Temer lehnt Rücktritt ab
Zuletzt gab es Anzeichen einer leichten Besserung, die Märkte trauten Temer zu, Brasilien wieder nach vorn zu bringen. Nun kommt es darauf an, ob die Sozialdemokraten (PSDB) als wichtigster Koalitionspartner in der Regierung bleibt.

Erstmals Schiedsrichterin in der Bundesliga
Die 38 Jahre alte Polizeibeamtin aus Hannover wird ab der kommenden Saison als erste Schiedsrichterin Bundesliga-Spiele leiten. Dass dieser Traum nun wahr werden soll, erfülle sie mit großer Freude, kommentierte Steinhaus ihre Nominierung.

Moskau und Damaskus empört über Angriff der US-geführten Militärkoalition
Dort hatten IS-Kämpfer am Donnerstag nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 50 Menschen getötet. Alle Versuche, den sehr großen Konvoi an seiner Weiterfahrt zu hindern, seien vergeblich gewesen.

Nach dem ESC-Debakel von Kiew: "Wir müssen den Vorentscheid reformieren"
Veränderungen sollte sich auch Deutschland vornehmen, das wieder einmal untergegangen ist und mit sechs Punkten Vorletzter wurde. Nach seinem Sieg plädierte Sobral dafür, wieder "Musik, die etwas bedeutet" anstelle von oberflächlicher Musik zu pflegen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news