Medien entdecken Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Uni

Bundeswehruniversität München

Bereits vor einem halben Jahr berichtet der Bayerische Rundfunk über Kontakte eines Absolventen der Bundeswehr-Uni zur rechtsextremen "Identitären Bewegung": Felix S., damals Bundeswehroffizier in der Oberpfalz.

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) überprüfe vier Studenten der Münchner Bundeswehr-Universität wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus, schreibt die Zeitung unter Berufung auf den Verteidigungsausschuss des Bundestages.

München (dts) - Unter Studenten der Bundeswehr-Universität München besteht möglicherweise seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk: Laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" gibt es zahlreiche Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen der in Neubiberg angesiedelten Universität und der sogenannten "Identitären Bewegung", die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Den Angaben zufolge geht der MAD Hinweisen auf ein Telefonat zwischen ihm und Franco A. nach. Zudem soll Maximilian T. Mitglied in einer WhatsApp-Gruppe gewesen sein, in der sich Franco A. mit Gleichgesinnten austauschte. Im Verfassungsschutzbericht Bayerns von 2015 wird diese Burschenschaft wegen Verbindungen zur rechtsextremen Szene erwähnt.

Seit den Terror-Ermittlungen gegen Soldaten steht auch die Münchner Bundeswehr-Uni im Fokus: Ein mutmaßlicher Komplize des Oberleutnants Franco A. studierte hier. Insgesamt überprüft der MAD 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr, darunter elf Studenten. Franco A. war im französischen Illkirch stationiert gewesen und hatte ein Doppelleben als Flüchtling geführt. Die beiden Soldaten sollen einen Anschlag geplant haben. "Das Ermittlungsverfahren in Lüneburg richtet sich nach wie vor gegen unbekannt", betonte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland: Steinmeier wirbt in Warschau für Rechtsstaat und Europa
Die polnische Vorstellung, es sollten "Zwangslager" für Flüchtlinge entstehen, sei nicht realistisch, sagte Steinmeier. Ziel des Besuchs sei es deshalb, Gemeinsamkeiten und Verbindendes herauszustellen, hieß es aus dem Präsidialamt.

Anti-IS-Koalition griff regierungstreue Kräfte in Syrien an
April einen syrischen Luftwaffenstützpunkt, von dem aus Giftgas eingesetzt worden sein soll, mit Marschflugkörpern zerstören. Die US-geführte Koalition setzt dagegen auf die Unterstützung bewaffneter syrischer Gegner von Staatschef Baschar al-Assad.

Steinhaus wird erste Schiedsrichterin in der Bundesliga
Die 38 Jahre alte Polizeibeamtin aus Hannover ist eine von vier Neulingen auf der Schiedsrichterliste für die Saison 2017/2018. Wolfgang Stark, Günter Perl und Jochen Drees scheiden am Ende der laufenden Saison altersbedingt aus.

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre
Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlung des FBI ausüben wollen. Bildlegende: Der entlassene FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen.

Neue Runde der Syrien-Friedensgespräche bei UN in Genf
Parallel finden seit Januar unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Irans Verhandlungen im kasachischen Astana statt. Zuletzt einigten sich dort Moskau, Ankara und Teheran darauf, die Waffenruhe zu erneuern und Schutzzonen zu errichten.

Other news