Neue schwere Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre

Der ehemalige FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen

Mit der Ernennung trug Vizejustizminister Rod Rosenstein den Sorgen Rechnung, dass nach dem überraschenden Rauswurf von FBI-Chef James Comey durch Trump in der vergangenen Woche die Unabhängigkeit der Ermittlungen gefährdet sein könnte.

Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder.

"Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert", sagte Trump der "New York Times" zufolge im Oval Office des Weißen Hauses zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kisljak.

Bildlegende: Der entlassene FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Dann habe der US-Präsident hinzugefügt, dass er "unter großem Druck wegen Russland" stand. "Er war verrückt, ein echter Spinner", erklärte er laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde.

Die mutmaßlichen Verbindungen zu Russland holen US-Präsident Donald Trump immer wieder ein - zuletzt durch die Entlassung von Comey bis zur mutmaßlichen Weitergabe vertraulicher Geheimdienstinformationen durch Trump an Russland. Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlung des FBI ausüben wollen. Es handle sich um einen hochrangigen Berater, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. "Es lastete viel Druck auf mir wegen Russland. Der ist jetzt weg", sagte Trump demnach. Vor diesem Hintergrund schwerer innenpolitischer Turbulenzen ist Trump am Freitag zu seiner mit Spannung erwarteten ersten Auslandsreise aufgebrochen.

Trump wird am Samstag in Riad in Saudi-Arabien eintreffen. Das Justizministerium setzte in dieser Woche einen Sonderermittler ein, der den Fall leiten soll.

Das FBI ermittelt zu möglichen Verstrickungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Vertretern Russlands.

Bisher war bekannt gewesen, dass vor allem Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Flynn und sein früherer Wahlkampfchef Paul Manafort im Zentrum der Ermittlungen stehen.

Trumps Regierungssprecher Sean Spicer bestritt die Angaben gegenüber der "New York Times" nicht.

Related:

Comments

Latest news

"Alien: Covenant": Auch Androiden helfen sich gegenseitig
Regisseur Ridley Scott versucht bei den Zuschauern ein Gefühl des Unbehagens zu schaffen, welches zu Angst und Furcht wird. So künstlich und farblos wie der Charakter des Roboters, ist aber auch die Umsetzung Fassbenders.

Prozessbeginn in Frankfurt: Rocker muss sich vor Gericht verantworten
Mitten in der Innenstadt Frankfurts hat ein 56-jähriger Hells Angel an Himmelfahrt 2016 auf einen Geländewagen gefeuert. Rund ein Jahr nach Schüssen in der Frankfurter Innenstadt hat der Prozess gegen ein Mitglied der Hells Angels begonnen.

Chelsea Manning postet erstes Porträt nach Entlassung
Zuvor hatte Manning bereits ein Foto ihrer Füße in Turnschuhen mit der Bildunterschrift "Erste Schritte in Freiheit" gepostet. Sie forderten die Öffentlichkeit zugleich auf, das Recht auf Privatheit ihrer Mandantin zu respektieren.

Gründer von Fox News gestorben
Carlson einigte sich mit Fox News auf eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Euro, der Sender entschuldigte sich zudem. Zuletzt hatte Fox News den Starmoderator Bill O'Reilly wegen Vorwürfen sexueller Belästigung von Kolleginnen gekündigt.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news