Neuer Otto-Chef will Umsatz massiv steigern

Otto-Group

Gestartet mit dem klassischen, gedruckten Katalog, mausert sich Otto immer mehr zum reinen Online-Händler. Binnen fünf Jahren soll der Umsatz auf 17 Mrd. Der neue Chef verspricht sich gewaltige Umsatzzuwächse.

"Wir sind uns intern alle einig, dass nun wieder eine Phase ehrgeizigen Wachstums folgen muss", sagte Alexander Birken dem "Handelsblatt". "Entsprechend investieren wir gezielt in erfolgversprechende, digitale Geschäftsmodelle".

Das Onlineangebot an Produkten und Dienstleistungen will Birken weiter ausbauen.

"Wir haben uns gefragt, wie die Zukunft der Otto Group aussehen könnte, wie wir Maßstäbe setzen und uns neu erfinden können", sagte Birken im Rahmen der Vorstellung der neuen Konzernstrategie. Heute sind es gut zwei Millionen. Doch anders als die Konkurrenten Amazon und Zalando auf Platz eins und drei hat sie nicht nur die eine große Plattform otto.de. Auch der jüngste Konzernspross, die Online-Mode-Plattform About you "soll zu einem Milliardenunternehmen ausgebaut werden". Birken will den Konzern zudem für Partner öffnen: "Wir können uns vorstellen, stärker als bisher Beteiligungen an ausgewählten wachstumsstarken Konzernunternehmen zuzulassen". Gegenwärtig steht Collins bei 135 Millionen Euro Umsatz, doch würden die Zahlen von Monat zu Monat dramatisch besser.

Mit der Umsetzung der Strategie sei mit steigenden Investitionen und hunderten oder auch tausenden neuen Arbeitsplätzen zu rechnen.

Birken sieht die Unternehmensgruppe (49 750 Mitarbeiter) vor einem großen Wandel. Danach befragt, ob Otto künftig nicht mehr nur über die eigene Tochter Hermes, sondern auch mit DHL Waren ausliefert, sagte er, der Konzern beschäftige sich mit diesem Thema "auf jeden Fall sehr offen". Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 (bis Ende Februar) steigerte das Hamburger Familienunternehmen die Erlöse auf vergleichbarer Basis insgesamt um fünf Prozent auf 12,5 Milliarden Euro. Trotz erneut hoher Belastungen aus dem Verkauf der Handelsaktivitäten der französischen 3SI Group bleibt unter dem Strich ein Überschuss von 41 Mio.

Related:

Comments

Latest news

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre
Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlung des FBI ausüben wollen. Bildlegende: Der entlassene FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen.

Telekom aktiviert HD Voice Plus für Galaxy S7 und Xperia XZ
Dem Feature liegt der von den Standardisierungsgremien 3GPP und GSMA als Nachfolger für HD Voice spezifizierte EVS-Codec zugrunde. Da HD Voice Plus automatisch aktiviert wird, sollte der Übergang auf die neue Technologie kein Problem darstellen.

Chelsea Manning postet erstes Porträt nach Entlassung
Zuvor hatte Manning bereits ein Foto ihrer Füße in Turnschuhen mit der Bildunterschrift "Erste Schritte in Freiheit" gepostet. Sie forderten die Öffentlichkeit zugleich auf, das Recht auf Privatheit ihrer Mandantin zu respektieren.

Gründer von Fox News gestorben
Carlson einigte sich mit Fox News auf eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Euro, der Sender entschuldigte sich zudem. Zuletzt hatte Fox News den Starmoderator Bill O'Reilly wegen Vorwürfen sexueller Belästigung von Kolleginnen gekündigt.

Walter-Borjans wirbt für Groschek als künftigen SPD-Chef in NRW
Am diesem Nachmittag wird es auch um eine weitere Personalie gehen: um die Nachfolge von André Stinka (51) als Generalsekretär. Er kennt die NRW-SPD in- und auswendig, war zehn Jahre lang ihr Generalsekretär.

Other news