Polit-Beben in Brasilien: Präsident Temer lehnt Rücktritt ab

Michel Temer ist seit 2016 Präsident des Landes mit seinen knapp 208 Millionen Einwohnern

Brasiliens Präsident Michel Temer steht unter Korruptionsverdacht. Temers Ablehnung eines Rücktritts erfolgte, bevor das ganze Land Kenntnis von den Aufnahmen erlangte. Präsident Temer lehnt seinen Rücktritt ab. Am Vortag hatte das Oberste Gericht in einem Paukenschlag Ermittlungen gegen das Staatsoberhaupt genehmigt. Knapp 1% lautet der Durchschnitt der Prognosen für das Wachstum dieses Jahres. Sie werfen Präsident Temer vor, Arbeitsrechte aushöhlen und das Rentensystem verschlechtern zu wollen. Rousseffs linke Arbeiterpartei (PT) forderte Neuwahlen. Auch die Immunität des Geldüberbringers Loures wurde aufgehoben, beiden droht nun Gefängnis.

Temer selbst spricht lieber von den positiven Seiten seiner bisherigen Amtszeit.

Zuletzt gab es Anzeichen einer leichten Besserung, die Märkte trauten Temer zu, Brasilien wieder nach vorn zu bringen.

In Brasilia war nach dem Bekanntwerden von angeblich schwer belastenden Tonaufnahmen von einer "Bombe" die Rede. Zwar sagte Temer nach mehreren Krisensitzungen in Brasilia: "Ich werde nicht zurücktreten". Nun kommt es darauf an, ob die Sozialdemokraten (PSDB) als wichtigster Koalitionspartner in der Regierung bleibt. Und es droht wieder Lähmung statt Reformen.

Die Ermittlungen zu dem Skandal laufen bereits seit 2014, es geht um Schmiergeldzahlungen bei Auftragsvergaben von Konzernen in Millionenhöhe.

Ex-Parlamentspräsident Cunha gilt als Drahtzieher der Amtsenthebung von Temers linksgerichteter Vorgängerin Dilma Rousseff vor einem Jahr. Dieser machte einen Mitschnitt, der nun den Medien zugespielt wurde.

Dem 44-Jährigen und seinem Bruder Wesley gehört die J&F-Holding, die den größten Fleischkonzern der Welt, JBS, mit über 125 000 Beschäftigten kontrolliert. Cunha gilt als einer der bestinformierten Politiker, wenn es um all die Verwicklungen des Lava-Jato-Skandals geht - führende Unternehmen zahlten jahrelang Schmiergelder, um an Aufträge zu kommen. "Man muss das aufrechterhalten, ok?", fragt er im veröffentlichten Mitschnitt und betont, es dürfe nicht nach Behinderung der Justizarbeit aussehen. Das ist der Schlüsselsatz. Temer wies die Anschuldigung am Donnerstag zurück: "Ich habe das Schweigen von niemanden erkauft". Temer kassiert nicht, aber er fordert aktiv, Cunha ruhig zu halten.

Ist Temer in eine Falle Batistas getappt?

Batista soll das Gespräch mit Temer aufgezeichnet haben.

Related:

Comments

Latest news

Tritte halfen nicht - Deutscher Richter schlief ein - Urteil aufgehoben
Die Kasseler Richter ließen daher eine Revision wegen "nicht vorschriftsmäßiger Besetzung des Berufungsgerichts" zu. Wegen eines schlafenden Richters sei dort die Richterbank nicht ordentlich besetzt gewesen.

110,5 Millionen für ein Bild von Basquiat
Am Vortag hatte das Auktionshaus Christie's in der Stadt mit einer ähnlichen Versteigerung 448 Millionen Dollar erzielt. Ein unbetiteltes Gemälde von Jean-Michel Basquiat wurde für 110 Millionen Dollar bei einer Auktion verkauft.

Merk und Heynemann kritisieren Ansetzung von Gräfe scharf
Gräfes Freistoßentscheidung wird seitdem kontrovers diskutiert, oft heißt es "kann, aber muss man nicht gegeben". Der 63-Jährige erinnert sich an das Zerwürnis zwischen Schalke 04 und Ex-Weltschiedsrichter Markus Merk.

Prince-Nachlass geklärt: Geschwister sollen erben
Da der Musiker ohne Hinterlassen eines Testaments verstorben war, musste ein Gericht über die Erbberechtigung entscheiden. Über ein Jahr hat es gedauert, bis die rechtmäßigen Erben von Prince Rogers Nelson benannt werden konnten.

Gesetz gegen Hass im Netz im Bundestag
Aus verfassungsrechtlicher Sicht wiege am schwersten, dass die kurzen Löschfristen die Meinungsfreiheit beeinträchtigen. Dorthin gehört diese für eine freiheitliche Gesellschaft grundlegende Klärung, was rechtmäßig ist und was nicht.

Other news