Prozessbeginn in Frankfurt: Rocker muss sich vor Gericht verantworten

Schießerei Hells Angels Mitglied Landgericht Frankfurt am Main Körperverletzung Autositz Geländewagen Schützen Totschlag

Mitten in der Innenstadt Frankfurts hat ein 56-jähriger Hells Angel an Himmelfahrt 2016 auf einen Geländewagen gefeuert.

Rund ein Jahr nach Schüssen in der Frankfurter Innenstadt hat der Prozess gegen ein Mitglied der Hells Angels begonnen. Es sind Polizeibeamte, die am Himmelfahrtstag 2016 als erste am Tatort waren. Er muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Rund ein Jahr nach der Schießerei am Friedrich-Stoltze-Platz wurde der erste Tag der Gerichtsverhandlungen von einem Großaufgebot der Polizei gesichert. Die zur Abwehr möglicher Racheakte im kompletten Gerichtsviertel verteilten Beamten trafen dabei jedoch auf erstaunlich wenige Rocker. Umgestürzte Tische, zerbrochene Gläser und in alle Richtungen flüchtende Menschen seien die Folge gewesen. Vor den Augen zahlreicher Zeugen sollen Athanasios A. und sein Begleiter mehrfach auf das Auto geschossen haben. Der damals 38 Jahre alte mutmaßliche Komplize des Angeklagten ist noch immer auf der Flucht. Er galt als "out in bad standing" und durfte damit nach Hells-Angels-Regeln angegriffen werden. Im Auto saß zudem eine Frau, wohl die Freundin des lebensgefährlich verletzten 41-Jährigen. Der 41-Jährige sowie ein 20-Jähriger auf dem Rücksitz wurden schwer verletzt. Auch das ist eine Regel der Hells Angels: keine Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden und der Justiz. Zu den Vorwürfen äußerte sich A.am ersten von 16 Verhandlungstagen nicht.

Related:

Comments

Latest news

IT-Experten geben "WannaCry"-Opfern Hoffnung in letzter Minute"
Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.

Gründer von Fox News gestorben
Carlson einigte sich mit Fox News auf eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Euro, der Sender entschuldigte sich zudem. Zuletzt hatte Fox News den Starmoderator Bill O'Reilly wegen Vorwürfen sexueller Belästigung von Kolleginnen gekündigt.

Alternative für Deutschland : AfD-Chefin Petry bringt Sohn Ferdinand zur Welt
Inzwischen soll demnach auch das Admin-Team von Petrys Facebook-Account diese frohe Nachricht bestätigt haben. Petry hat vier Kinder aus einer ersten Ehe mit einem evangelischen Pfarrer.

FDP lehnt SPD-Einladung zu Sondierungsgespräch ab
Drittstärkste Partei wurde die FDP mit 12,6 Prozent, gefolgt von der AfD mit 7,4 Prozent und den Grünen mit 6,4 Prozent. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte der CDU am Wahlabend eine Art "Wutbürgerwahlkampf" in NRW vorgeworfen.

Aufschrei in Cannes: Netflix erobert das Filmfest
Dass der Streamingdienst Netflix mit zwei Filmen beim Filmfestival in Cannes ins Rennen geht, sorgte für einen Aufschrei. Auch " OKJA " kostete rund 50 Millionen Dollar - "ein Riesenbudget" wie Regisseur Bong Joon Ho in Cannes betonte.

Other news