Steinhaus wird erste Schiedsrichterin in der Bundesliga

Fußbälle Quelle über dts Nachrichtenagentur

Es ist eine Premiere.

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht den Aufstieg von Bibiana Steinhaus in die Gilde der Bundesliga-Schiedsrichter überaus positiv. Bisher war Steinhaus in der Bundesliga schon regelmäßig als vierte Offizielle auf dem Platz. "Dass dieser Traum nun wahr werden soll, erfüllt mich natürlich mit großer Freude", erklärte Steinhaus im Interview auf der DFB-Homepage. "Es ist zum einen Bestätigung für die harte Arbeit auf dem Weg bis hierhin, zum anderen aber auch großer Ansporn, so wie bislang weiterzuarbeiten". Seit der Saison 2008/2009 wird sie auch im DFB-Pokal der Männer eingesetzt. "Ich verfolge ihren Weg schon seit vielen Jahren und freue mich persönlich sehr für sie", so Grindel.

Die 38-Jährige ist eine von vier Neulingen in der ersten Liga.

Dennoch war Steinhaus, die am 1. Juni das Champions-League-Finale der Frauen leiten wird, nach dem Anruf von Fröhlich "ziemlich sprachlos".

► Lutz-Michael Fröhlich (59), Vorsitzender der Schiri-Kommission: "Wir haben stets betont, dass es bei der Bewertung unserer Schiedsrichter vor allem, wenn auch nicht ausschließlich, um konstant gute Spielleitungen über mehrere Spielzeiten geht". Ihre ersten Gedanken seien "Ungläubigkeit, Freude, Glück, Erleichterung, Neugier", gewesen. "Es war einfach eine turbulente Achterbahnfahrt der Gefühle". Da Wolfgang Stark, Günter Perl und Jochen Drees aus Altersgründen ausscheiden, erhöht sich die Zahl der Erstliga-Referees von 23 auf 24. Das hat das DFB-Präsidium in Frankfurt beschlossen. Pro Bundesliga-Spiel gibt es von der Saison 2017/18 an 5000 statt bislang 3800 Euro.

Der finanzielle Mehraufwand beläuft sich in den kommenden zwei Spielzeiten auf knapp drei Millionen Euro und wird entsprechend des Grundlagenvertrages weiterhin von den 36 Profivereinen getragen. Die sechs FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie bekommen in der neuen Saison 79.000 Euro (bislang 75.000 Euro). Die Assistenten erhalten 2.500 und damit 500 Euro mehr.

Related:

Comments

Latest news

Aufschrei in Cannes: Netflix erobert das Filmfest
Dass der Streamingdienst Netflix mit zwei Filmen beim Filmfestival in Cannes ins Rennen geht, sorgte für einen Aufschrei. Auch " OKJA " kostete rund 50 Millionen Dollar - "ein Riesenbudget" wie Regisseur Bong Joon Ho in Cannes betonte.

Internationaler Fußball Madrid steht kurz vor der Meisterschaft
Bei Punktgleichheit ginge der Titel an den FC Barcelona, der den in Spanien relevanten direkten Vergleich mit Real gewonnen hat. Dem Team von Trainer Zinedine Zidane genügt aber bereits ein Remis, um erstmals seit 2012 wieder den Titel zu holen.

Kurz nach Börsengang : Quartalszahlen-Desaster für Snapchat-Firma
Nutzer müssen sich also schon lange nicht mehr die Snapchat-App runterladen, um Selbstzerstörer-Funktionen nutzen zu können. Die Snap-Aktie verlor nach Bekanntgabe der Zahlen zeitweise über 22 Prozent auf 17,88 Dollar.

Rekordstart für das neue Album von Helene Fischer
Das im Oktober 2013 erschienene Album "Farbenspiel" liegt aktuell auf Platz 23 hält sich seit 189 Wochen ununterbrochen in den Top 100 der Offiziellen Deutschen Album-Charts.

Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit
Nach Berichten über die Weitergabe geheimer Informationen an Russland hat US-Präsident Donald Trump sein Verhalten verteidigt. Als Präsident habe er mit Russland "Fakten teilen" wollen, die den Terrorismus und die Luftverkehrssicherheit betreffen.

Other news