Steinhaus wird erste Schiedsrichterin in der Bundesliga

Bibiana Steinhaus

Es ist eine Premiere.

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht den Aufstieg von Bibiana Steinhaus in die Gilde der Bundesliga-Schiedsrichter überaus positiv. Bisher war Steinhaus in der Bundesliga schon regelmäßig als vierte Offizielle auf dem Platz. "Dass dieser Traum nun wahr werden soll, erfüllt mich natürlich mit großer Freude", erklärte Steinhaus im Interview auf der DFB-Homepage. "Es ist zum einen Bestätigung für die harte Arbeit auf dem Weg bis hierhin, zum anderen aber auch großer Ansporn, so wie bislang weiterzuarbeiten". Seit der Saison 2008/2009 wird sie auch im DFB-Pokal der Männer eingesetzt. "Ich verfolge ihren Weg schon seit vielen Jahren und freue mich persönlich sehr für sie", so Grindel.

Die 38-Jährige ist eine von vier Neulingen in der ersten Liga.

Dennoch war Steinhaus, die am 1. Juni das Champions-League-Finale der Frauen leiten wird, nach dem Anruf von Fröhlich "ziemlich sprachlos".

► Lutz-Michael Fröhlich (59), Vorsitzender der Schiri-Kommission: "Wir haben stets betont, dass es bei der Bewertung unserer Schiedsrichter vor allem, wenn auch nicht ausschließlich, um konstant gute Spielleitungen über mehrere Spielzeiten geht". Ihre ersten Gedanken seien "Ungläubigkeit, Freude, Glück, Erleichterung, Neugier", gewesen. "Es war einfach eine turbulente Achterbahnfahrt der Gefühle". Da Wolfgang Stark, Günter Perl und Jochen Drees aus Altersgründen ausscheiden, erhöht sich die Zahl der Erstliga-Referees von 23 auf 24. Das hat das DFB-Präsidium in Frankfurt beschlossen. Pro Bundesliga-Spiel gibt es von der Saison 2017/18 an 5000 statt bislang 3800 Euro.

Der finanzielle Mehraufwand beläuft sich in den kommenden zwei Spielzeiten auf knapp drei Millionen Euro und wird entsprechend des Grundlagenvertrages weiterhin von den 36 Profivereinen getragen. Die sechs FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie bekommen in der neuen Saison 79.000 Euro (bislang 75.000 Euro). Die Assistenten erhalten 2.500 und damit 500 Euro mehr.

Related:

Comments

Latest news

FDP lehnt SPD-Einladung zu Sondierungsgespräch ab
Drittstärkste Partei wurde die FDP mit 12,6 Prozent, gefolgt von der AfD mit 7,4 Prozent und den Grünen mit 6,4 Prozent. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte der CDU am Wahlabend eine Art "Wutbürgerwahlkampf" in NRW vorgeworfen.

Frankfurt/Main: IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab
Eine eigene Umfrage zeige, dass eine kollektiv finanzierte Arbeitszeitverkürzung keinen Rückhalt bei den Beschäftigten habe. An der Befragung haben laut Gewerkschaft mehr als 680.000 Beschäftigte in gut 7000 Betrieben teilgenommen.

Alkohol verliert für viele Jugendliche an Reiz
Besonders in diesem Alter, sagt Cronenberg, seien Jugendliche besonders empfänglich für Suchtmittel jeder Art. "Wie beim Rauchen brauchen wir auch hier einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel".

Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit
Nach Berichten über die Weitergabe geheimer Informationen an Russland hat US-Präsident Donald Trump sein Verhalten verteidigt. Als Präsident habe er mit Russland "Fakten teilen" wollen, die den Terrorismus und die Luftverkehrssicherheit betreffen.

Schwedische Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt
Assange würde verhaftet, sollte er die Botschaft von Ecuador in London verlassen, teilte die Londoner Polizeibehörde mit. Wikileaks enthüllte etwa Details über das Vorgehen der US-Streitkräfte bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan.

Other news