Wolfsburg reagiert gelassen auf angebliche Gräfe-Ansetzung - Jonker will beim

Die Ansetzung von Schiedsrichter Manuel Gräfe für das HSV-Spiel ist umstritten

Der DFB hat am Donnerstag für einige Verwunderung gesorgt, als er bekanntgab, dass Manuel Gräfe die Partie zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg pfeifen wird.

Gräfe und der HSV haben eine gemeinsame Vorgeschichte. Das Fachmagazin "Kicker" gab Gräfe die Note 3,5 für "eine ordentliche Leistung mit zwei (nicht spielentscheidenden) Einschränkungen". Eine mögliche Auswechslung des Schiedsrichtergespanns stehe "in keiner Weise zur Debatte", sagte ein Sprecher am Freitag der "Süddeutschen Zeitung". Der Berliner Gräfe hatte 2015 das Relegations-Rückspiel zwischen dem Zweitligisten Karlsruher SC und dem HSV gepfiffen und den Hamburgern damals einen umstrittenen Freistoß nach einem vermeintlichen Handspiel zugesprochen. Marcelo Diaz traf, dadurch ging es doch noch in die Verlängerung, in der Nicolai Müller nach dem Hinspiel-1:1 den HSV zum Klassenverbleib schoss.

Schließlich erinnert der 63-Jährige an die Meisterschafts-Entscheidung von 2001: "Was das für Nachwirkungen haben kann - auch noch Jahre danach -, haben wir ja bei Markus Merk 2001 gesehen, als er den Freistoß für Bayern gegeben hat". Es sei zwar immer denkbar, Änderungen vorzunehmen - etwa bei Verletzungen oder Krankheit von Referees.

HSV-Trainer Markus Gisdol zu der Gräfe-Ansetzung: "Es bringt nichts, sich darüber Gedanken zu machen". Es bestehe aber keinerlei Notwendigkeit. Das sei "unglücklich", da Gräfe angesichts der Bedeutung des Spiels enorm unter Druck geraten könne, sagte der frühere Fifa-Schiedsrichter dem Sender Sport1. Gegenüber der "Hamburger Morgenpost" sagt er: "Hätte man mich gefragt, welcher Schiedsrichter für dieses Spiel nicht in Frage kommt, wäre ich auf genau einen Namen gekommen". "Das ist hier, bei aller unbestrittenen Kompetenz von Manuel Gräfe, nicht möglich", sagte Merk.

Merk monierte: "Das Wichtigste ist immer, dass der Referee nicht im Fokus steht - sondern das Spiel!" "Man kann nur hoffen, dass nichts passiert". Der DFB hätte nach Merks Ansicht einen anderen Unparteiischen nehmen müssen. "Wenn doch, dann hoffe ich auf faire Entscheidungen des Schiedsrichters".

Related:

Comments

Latest news

Mehr als 2.100 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet
Laut dem italienischen Innenministerium ist die Zahl der Ankünfte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent gestiegen. Am Donnerstag waren bereits 2.300 Bootsflüchtlinge bei 22 Einsätzen im Mittelmeer in Sicherheit gebracht worden.

Überraschung! Verona Pooths Leben wird verfilmt
Später folgten vor allem Werbedeals, die sie mit Sprüchen wie "Da werden sie geholfen!" und "Wann macht er denn 'blubb'?" prägte. Von 13.5.1996 bis 27.5.1997 war Pooth mit Pop-Titan Dieter Bohlen (63) verheiratet und erlangte so ihren Promi-Status.

Kilo schwer! | Omar, die wohl größte Hauskatze der Welt
Sieht man von der Größe ab, ist Omar aber ein ganz normales, verspieltes Kätzchen, das vor allem gerne kuschelt und im Bett liegt. Dieser Kater ist echt der Wahnsinn! Doch es dauerte nicht lange, bis Catcontent-Liebhaber auf den Dreijährigen aufmerksam wurden.

Fußball: 3-Liga: Regensburg in der Relegation - Paderborn steigt erneut ab
Vor Paderborn hatten bereits der FSV Mainz 05 II und der FSV Frankfurt als Absteiger in die Regionalliga festgestanden. Der MSV hatte am Ende mit 68 Punkten aber einen Zähler mehr als die Schleswig-Holsteiner auf dem Konto.

Thüringen: Regionalzug entgleist wegen Unwetter
Die Wassermassen sammelten sich auf den Straßen - Keller liefen voll und einige Straßen konnten nicht mehr befahren werden. In Bad Bibra nahe Naumburg (Saale) zum Beispiel fielen innerhalb einer Stunde 36 Liter Regen pro Quadratmeter.

Other news