Aufschrei in Cannes: Netflix erobert sich das Filmfest

Film Netflix Produktion mit Jake Gyllenhaal in Cannes. Jake Gyllenhaal in einer Szene des Films

Der Präsident der Jury in Cannes, Pedro Almodóvar, rechtfertigte vor einigen Tagen den zukünftigen Ausschluss von Netflix-Filmen. Der Grund ist Netflix.

Dass der Streamingdienst Netflix mit zwei Filmen beim Filmfestival in Cannes ins Rennen geht, sorgte für einen Aufschrei.

Die Beteiligung von Netflix-Werken am Festival ist umstritten, da die Werke nicht regulär in französischen Kinos laufen.

Gestern stand mit "Okja" der erste Netflixfilm im Programm - und wurde tatsächlich zur ernstzunehmenden Konkurrenz für die 18 anderen Beiträge im Wettbewerb.

Ohne laute Buhrufe wären die Filmfestspiele von Cannes einfach nicht komplett: Diesmal traf es "Okja", das jüngsten Werk des koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho.

Der Film behandelt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem kleinen Mädchen und dem titelgebenden Superschwein Okja. Dann aber kommt ein multinationaler Konzern und will das Schwein in seinen Schlachthöfen zu profitablem Fleisch verarbeiten. In den Bergen Süd-Koreas kümmert sich seit zehn Jahren lang um ihre beste Freundin Okja - ein riesiges aber sanftmütiges Tier. Unter anderem mit Auftritten von Tilda Swinton und Jake Gyllenhaal. "OKJA" soll den Angaben zufolge lediglich in den USA und Südkorea auf der großen Leinwand zu sehen sein - in Frankreich aber nicht. Die Angst vor Streamingdiensten als Produzenten wirkt aber sowieso ein bisschen wie die generelle Angst der Filmwelt vor Veränderung. Immerhin werden so Serien und Filme produziert, die sonst möglicherweise nie finanziert worden wären. Er habe absolute Freiheit gehabt und sei nie in irgendeiner Weise unter Druck gesetzt worden. Sie finde aber auch: "Wie bei vielen Sachen gilt: Es gibt Platz für alle!"

Related:

Comments

Latest news

Frankfurt holt sich Selbstvertrauen mit Remis gegen Leipzig
Eintracht Frankfurt hat mit einer Energieleistung eine misslungene Generalprobe für das DFB-Pokal-Finale am 27. So werden Timo Werner und Diego Demme nach ihrer Nominierung für den Confed-Cup kaum voll belastet.

Türkischer Pass annulliert: NBA-Profi Kanter sitzt in Rumänien fest
Darüber hinaus bezeichnete er den türkischen Präsidenten, Recep Tayyip Erdoğan, als "Diktator" und "Hitler unseres Jahrtausends". Kanter steht in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA bei den Oklahoma City Thunder unter Vertrag.

Ancelotti freut sich auf "eine Woche schlafen"
Die 75.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena feierten Lahm mit Standing Ovations und Sprechchören. Der Berater des 22 Jahre alten Mittelfeldakteurs war auf der Münchner Geschäftsstelle gesichtet worden.

Bahnhof in Griesheim: Mann in Frankfurt auf Gleise gestoßen und schwer verletzt
Die Gruppe war im Bahnhof des Frankfurter Stadtteils Griesheim mit dem 21 Jahre alten Mann in einen Streit geraten. Nachdem der betrunkene Mann laut Polizei auf die Schienen geschubst worden war, ließ die Gruppe ihn hier liegen.

HSV rettet sich - Wolfsburg muss in Relegation
Vor dem Spiel waren aufseiten der Münchner Kapitän Philipp Lahm und Xabi Alonso verabschiedet worden; beide beenden ihre Laufbahn. Dadurch verpasste das Team von Coach Ralph Hasenhüttl die Rekorde für die meisten Punkte und Saisonsiege eines Aufsteigers.

Other news