Handelskonzern: Neuer Chef trimmt Otto Konzern auf Wachstum

Das entspreche einem jährlichen Umsatzwachstum von rund 800 Millionen Euro bis zum Geschäftsjahr 2022/23. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

"Wir konzentrieren uns dabei auf zukunftsträchtige Geschäftsmodelle im digitalisierten Handel und setzen auf fokussiertes Wachstum ausgewählter Konzerngesellschaften", sagte der neue Otto-Group-Chef Alexander Birken dieser Zeitung. Er ist aber nicht neu im Konzern - er führte zuvor die Einzelgesellschaft Otto, den früheren Otto-Versand. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte der Konzern die Umsätze der mehr als 100 Online-Shops weltweit auf vergleichbarer Basis um rund zehn Prozent auf knapp sieben Milliarden Euro.

In den letzten Jahren deutete schon alles darauf hin, jetzt ist es amtlich: Die Otto Gruppe richtet sich komplett auf eine Plattform-Strategie aus und wird zusätzlich ihr kontinuierlich wachsendes Ökosystem an Plattformen, Ressourcen und Dienstleistungen nach außen öffnen.

Die deutsche Einzelgesellschaft Otto soll zu einer großen Handelsplattform ausgebaut werden, die fünf bis zehn Millionen verschiedene Artikel anbietet. Auch Services sollen über die richtigen Technologien und mit dem persönlichen Otto-Touch die Plattformstrategie der Gruppe stützen. So könnten Tausende neue Jobs entstehen. "Wir können uns in diesem Zusammenhang auch gut vorstellen, dass strategische oder Finanzinvestoren bei uns einsteigen", sagte Birken, der die Otto-Group seit Anfang dieses Jahres lenkt.

Auch das innovative Startup-Unternehmen Collins mit dem Internet-Auftritt "About You" spielt in der Otto-Strategie eine wichtige Rolle. Gegenwärtig steht Collins bei 135 Millionen Euro Umsatz, doch würden die Zahlen von Monat zu Monat dramatisch besser.

Weiteren Zuwachs verspricht sich Otto von den klassischen Modeanbietern Bonprix und Witt sowie vom amerikanischen Möbel- und Lifestyle-Spezialisten Crate & Barrel. Aber auch Start-ups, Services wie Hermes Europe und EOS im Finanzdienstleistungsbereich soll weiter Geld fließen. Die nötige Finanzkraft bringe die Otto Group durchaus mit.

Related:

Comments

Latest news

Frankfurt holt sich Selbstvertrauen mit Remis gegen Leipzig
Eintracht Frankfurt hat mit einer Energieleistung eine misslungene Generalprobe für das DFB-Pokal-Finale am 27. So werden Timo Werner und Diego Demme nach ihrer Nominierung für den Confed-Cup kaum voll belastet.

Kriminalität: Frau in Indien schneidet Peiniger den Penis ab
Pinarayi Vijayan, oberster Minister des indischen Bundesstaats Kerala, nannte die Tat der jungen Frau "mutig und stark". Der Mann gilt als "spiritueller Führer" und sollte den bettlägerigen Vater heilen.

Gisdol kritisiert nach Spiel DFB für Ansetzung von Referee
Nach dem Hinspiel-1:1 ging es in die Verlängerung, in der Nicolai Müller den HSV mit dem 2:1 zum Klassenverbleib schoss. Mit Blick auf Gräfes Spiel am kommenden Samstag sagte er: "Jetzt diese Ansetzung zu treffen, ist sehr unglücklich".

Bahnhof in Griesheim: Mann in Frankfurt auf Gleise gestoßen und schwer verletzt
Die Gruppe war im Bahnhof des Frankfurter Stadtteils Griesheim mit dem 21 Jahre alten Mann in einen Streit geraten. Nachdem der betrunkene Mann laut Polizei auf die Schienen geschubst worden war, ließ die Gruppe ihn hier liegen.

HSV rettet sich - Wolfsburg muss in Relegation
Vor dem Spiel waren aufseiten der Münchner Kapitän Philipp Lahm und Xabi Alonso verabschiedet worden; beide beenden ihre Laufbahn. Dadurch verpasste das Team von Coach Ralph Hasenhüttl die Rekorde für die meisten Punkte und Saisonsiege eines Aufsteigers.

Other news