Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt

Bei dem Versuch, seinen drei Jahre alten Sohn aus dem Wasser zu retten, ist ein 25 Jahre alter Vater umgekommen. Er war mit seinen drei Kindern und einer Bekannten auf einem Tretboot auf dem See unterwegs, als der Dreijährige rund 100 Meter vom Ufer entfernt ins Wasser fiel. Der Vater konnte das Kind mit einem weiteren Helfer retten.

Die Rettung seines dreijährigen Sohnes, der am Sonntagvormittag bei einer Bootstour in den Illmensee gefallen war, endete für den 25-jährigen Vater tödlich, informiert die Polizei. Zeitgleich beobachteten Zeugen vom Ufer aus den Vorfall und verständigten die Rettungsleitstelle. Der Vater sprang hinterher, zudem eilte ein 55-jähriger Mann vom Ufer zum Boot. Dort gelang es den beiden Männern das Kind zurück in das Boot zu befördern. Bei dieser Rettungsaktion ging der 25-jährige Vater im Wasser unter. Nach etwa vierzig Minuten konnte der vermisste Mann durch Taucher der alarmierten Rettungskräfte aus dem See geborgen werden. Nach Reanimationsmaßnahmen wurde der Mann in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Dreijährige wurde ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Ärzte stellten bei der Untersuchung aber keine Verletzungen fest.

Der stellvertretende Kreisbrandmeisters Dieter Müller schätzt, dass 25-jährige rund eine halbe Stunde unter Wasser war. Das Wasser habe derzeit außerdem niedere Temperaturen.

Der Rettungsleitstelle wurde gegen 13.30 Uhr mitgeteilt, dass nach einem, Bootsunfall eine Person vermisst würde.

Related:

Comments

Latest news

Zuhause überfallen : Männer vergewaltigen 13-Jährige
Als die 13-Jährige am Abend allein war, kamen die Täter zu ihrem Haus, verschafften sich Zugang und vergewaltigten sie. Wismar - Ein 13-jähriges Mädchen wurde am Freitagabend von zwei Männern vergewaltigt, während sie allein zu Hause war.

Afghanistan: Deutsche bei Angriff in Kabul offenbar getötet
Das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif war schon im Winter nach einem Angriff der Taliban in ein Militärlager umgezogen. Die Zahl ihrer deutschen und internationalen Mitarbeiter reduzierte die GIZ in den vergangenen Monaten um die Hälfte auf 100.

FDP in Schleswig-Holstein schließt Ampelkoalition endgültig aus
Mit Verlusten von acht Prozent stürzten die Genossen auf einen historischen Tiefstand in ihrem Stammland an Rhein und Ruhr. Nach ihrer Schlappe bei der Landtagswahl steht die nordrhein-westfälische SPD nicht für eine Koalition mit der CDU bereit.

Stuttgart und Hannover kehren in die Fußball-Bundesliga zurück
Trauer herrscht dagegen bei den Würzburger Kickers. "Der Aufstieg ist einfach nur verdient, wenn man sieht, was hier los ist". Den Ostwestfalen reichte eine Woche nach dem 6:0-Erfolg gegen Braunschweig ein 1:1 beim Tabellenfünften Dynamo Dresden.

Mieten steigen stärker als vor der Mietpreisbremse
Juni 2015 als erstes Bundesland die Mietpreisbremse eingeführt, bis Ende 2016 zogen 313 Städte und Gemeinden nach. Ein Sprecher des Deutschen Mieterbunds sagte dazu am Sonntag: "Die Mietpreisbremse funktioniert".

Other news