Warriors lassen Muskeln spielen: 136:100 gegen San Antonio

Warrior Golden State Warriors San Antonio Spurs Stephen Curry Kevin Durant Oakland Texas

Die Golden State Warriors haben in den NBA-Playoffs einen weiteren Schritt in Richtung Finale gemacht. Beim deutlichen 136:100 gegen die San Antonio Spurs kam Curry auf 29 Punkte sowie jeweils sieben Vorlagen und Rebounds. Gegen San Antonio führen sie nach den ersten beiden Heimspielen der Serie "Best of Seven" mit 2:0. Spiel drei findet in der Nacht zu Sonntag in San Antonio statt. Vor allem die Top-Stars Kawhi Leonard und LaMarcus Aldridge trafen wie sie wollten.

Warriors-Superstar Stephen Curry schwärmte unterdessen von der Leistung seines Teams: "Das war stark, unglaublich".

Der Starspieler der Spurs hatte sich bei der 111:113-Niederlage in Spiel eins eine Knöchelverletzung im linken Fuß zugezogen. "Es gibt noch keine Diagnose", sagte Popovich direkt nach der Begegnung.

Der Spielmacher führte sein Team in der zweiten Halbzeit Punkt um Punkt an die Texaner heran. "Ein gutes Zeichen für die gesamte Mannschaft", sagte Kevin Durant, der sich mit 16 Punkten deutlich zurückhielt.

Bei den Spurs war Leonard-Ersatz Jonathan Simmons mit 22 Punkten - einem neuen Karriere-Bestwert - und drei Assists der beste Spieler auf dem Feld.

Trainerassistent Mike Brown, der den jüngst am Rücken operierten Warriors-Cheftrainer Steve Kerr vertritt, lobte insbesondere die Einstellung seines Teams. Hierauf glückten den Warriors 18 Punkte in Folge.

Related:

Comments

Latest news

Streit um Geld für Uniklinikum Gießen und Marburg beigelegt
Das Unternehmen hatte sich nach den im Dezember ergebnislos beendeten Gesprächen auf langwierige Schieds- und Gerichtsverfahren gefasst gemacht.

Kelly Family feiert Familienzusammenführung in Dortmund
Wer nichts anfangen konnte mit diesem Phänomen, der entwickelte nicht selten eine leidenschaftliche Ablehnung. Bis heute hat die Kelly Family nach eigenen Angaben rund 20 Millionen Tonträger verkauft.

Afghanisches Innenministerium: Deutsche in Kabul getötet
Die Sicherheitssituation in Afghanistan hat sich seit dem Abzug der meisten internationalen Truppen 2014 stark verschlechtert. Mittlerweile hat sich die Zahl der deutschen und internationalen Mitarbeiter von rund 200 auf rund 100 verringert.

Bourdais erlitt Beckenbrüche bei Unfall in Indianapolis
Der Spanier zieht einen Einsatz beim Motorsport-Klassiker in den USA jenem in der Formel-1-WM für McLaren in Monte Carlo vor. Für das nächste Qualifying der besten neun Fahrer qualifizierte sich Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso als Siebter.

USA: US-Sender holt frühere Erfolgsserie "Roseanne" zurück
Mit insgesamt acht Folgen wird die Serie dann bei ABC ausgestrahlt - dem Sender, bei dem auch schon das Original gelaufen war. Die Handlung rund um die Conners wird 20 Jahre nach dem Serienfinale einsetzen und sozusagen zurück zu ihren Wurzeln kehren.

Other news