Ford will offenbar seinen Chef Mark Fields feuern

Ford Mark Fields Gewinneinbruch

Sie setzen Berichten des Magazins "Forbes" und der "New York Times" zufolge nun darauf, dass der 62-jährige Chef der Sparte für autonomes Fahren, James Hackett, den US-Branchenzweiten wieder in die Spur bringt.

Ford werde die Personalie noch am Montag verkünden, schrieben die Nachrichtenagentur Bloomberg und die "New York Times". Donald Trump, um dessen Zuneigung Fields schon seit Wochen mit viel Liebedienerei gebuhlt hatte, übernahm das Präsidentenamt, und das bedeutete: rasche Steuersenkungen, mehr Wirtschaftswachstum, weniger Regulierung.

Fields war in den vergangenen Monaten unter Druck geraten, weil der Börsenkurs des Unternehmens schwach blieb und die Erträge zuletzt deutlich unter den Erwartungen ausfielen.

Seit der Amtsübernahme durch Fields ist der Aktienkurs um rund 40 Prozent gesunken.

Auch das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtete von einem umfassenden Wechsel im Managementteam. Zudem soll es Spannungen innerhalb der Konzernführung geben. Auch sei ein Personalwechsel eine gute Gelegenheit, eine klare Strategie für den Konzern aufzusetzen.

Dabei könnten vor allem solche Manager betroffen sein, die noch vom früheren Konzernchef Alan Mulally zu Ford geholt worden waren oder unter ihm aufgestiegen sind, schrieb das "Wall Street Journal". Dazu gehört auch Konzernchef Fields.

Auch Fields hatte mehrfach angekündigt, dass er den Konzern für den Wettbewerb mit Firmen aus dem Silicon Valley rüsten will. 2014 schied der frühere Boeing-Manager nach acht Jahren an der Ford-Spitze aus.

Als Fields Chef von Ford wurde, brummte in den USA noch das Geschäft mit Autos. Niedrige Spritpreise und eine günstige Finanzierung kurbelten die die Verkäufe über Jahre an. Doch die Autokonjunktur in den USA ist spürbar abgekühlt. Er leitet bislang eine Ford-Tochtergesellschaft, die für Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren zuständig ist. Außerdem werden Mobilitätsdienstleistungen wichtiger, wie etwa Car-Sharing. Das sollte mit Einsparungen einhergehen. 1 400 Stellen sollen bis Jahresende wegfallen. Insgesamt sollen die Kosten um drei Milliarden Dollar verringert werden.

Related:

Comments

Latest news

Hoffen und Bangen um Julia Viellehner - Lebensgefährte weist Spekulationen zurück
Wie ihr Lebensgefährte Thomas Stecher über Viellehners Facebook-Profil erklärte, ist die 31-Jährige gestorben. Woher die Berichte vom Wochenende über verletzte Beine und die medizinischen Eingriffe stammen ist unklar.

Krebserregender Stoffe im Bezug: Zwei Kindersitze fallen im ADAC-Test durch
Ein Modell im Testfeld, das von der Geburt bis zu einem Gewicht von 36 Kilo zugelassen ist, schneidet nur "ausreichend" ab. Ein getestetes Modell, das von der Geburt bis zu einem Gewicht von 36 Kilo zugelassen ist, schneidet nur "ausreichend" ab.

Trump will Hilfe für arme US-Bürger zusammenstreichen
Gespart werden solle auch bei der Lebensmittelhilfe mit Essensmarken und Steuergutschriften für einkommensschwache Arbeitnehmer. Durchschnittlich 44 Millionen US-Bürger hätten im vergangenen Jahr Leistungen aus dem "Snap"-Programm erhalten".

Gemälde von Basquiat erzielt 110 Mio. Dollar
Mit der Versteigerung von Werken moderner Künstler erzielte Sotheby's in New York allein am Donnerstag 319 Millionen Dollar. Es war der mit Abstand höchste Preis, der bislang für ein Werk des 1988 mit 27 Jahren verstorbenen Künstlers erzielt wurde.

Berlin hat im Bundesvergleich die schnellsten Finanzämter
Die Finanzämter in Lingen (77 Tage), Leer ( 62 Tage) und Osnabrück-Stadt (68 Tage) schneiden aktuell besonders schlecht ab. Die Hansestadt landete mit 46,7 Tagen diesmal nur auf dem vierten Rang, wie die am Montag veröffentlichte Studie ergab.

Other news