Ungarn: Tausende Ungarn demonstrieren in Budapest gegen Orban

Tausende Ungarn demonstrieren gegen Orban

Budapest - Rund 10 000 Menschen haben am Abend in Budapest gegen die Politik des rechts-nationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban demonstriert.

Zu der Kundgebung hatten die Facebook-Gruppen namens "Unterrichtsfreiheit!" und "Wir halten nicht still!" aufgerufen. Rund 3000 Demonstranten versammelten sich am Donau-Ufer, um für die Pressefreiheit, den Schutz von Nichtregierungsorganisationen und den Erhalt der von Schließung bedrohten Central European University einzutreten. Der Protest richtete sich vor allem gegen die Unterdrückung der akademischen Lehrfreiheit und gegen die Diskriminierung von kritischen Zivilorganisationen durch die Orban-Regierung. Transparente mit der Aufschrift "Die Zukunft gehört uns, wir geben sie nicht her" und "Es reicht!"

"Die CEU soll in Budapest, die NGOs in Ungarn und Ungarn in der EU bleiben", sowie ungarische und EU-Fahnen bestimmten den Demonstrationszug, der durch Budapest zum Parlament auf dem Kossuth-Platz zog. Die Protestaktion gilt als Fortsetzung der seit mehreren Wochen stattfindenden Anti-Regierungsdemonstrationen.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

USA: Israels Sicherheitskabinett billigt Erleichterungen für Palästinenser
Morgen stehen eine Visite im Westjordanland und ein Gespräch mit Palästinenserpräsident Abbas auf dem Programm. Das israelische Sicherheitskabinett hat eine Reihe von Erleichterungen für Palästinenser beschlossen.

Russland wieder Dritter bei Eishockey-WM
Der 27-malige Titelträger revanchierte sich damit für die 1:3-Niederlage im Halbfinale der WM 2016 im eigenen Land. Russland sicherte sich an der Eishockey-WM die Bronzemedaille.

Für Habeck Grünen-Haltung zu "Jamaika" absolut unklar
Die Grünen in Schleswig-Holstein stimmen auf ihrem Parteitag am Dienstag über Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP ab. Sollte es zu einem "Jamaika"-Koalitionsvertrag kommen, sei bei der dann anstehenden Mitgliederbefragung alles möglich".

Schulz gegen Steuerpläne der Union
Nach drei Wahl-Pleiten in Folge will der SPD-Kanzlerkandidat in die Erfolgspur und fordert von der Partei Geschlossenheit. Junge Menschen würden wieder in Parteien wie die SPD eintreten, weil sie spürten, dass die Demokratie in Gefahr sei.

Other news