Anschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Verletzte und Tote nach der Explosion in Manchester

Am Montagabend wurden bei einem Anschlag in der Arena Manchester kurz nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande 22 Menschen getötet. Premierministerin Theresa May hatte zuvor gesagt, die Polizei kenne offenbar die Identität des Selbstmordattentäters.

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag wurde ein 23 Jahre alter Mann festgenommen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Angriff auf das Popkonzert derweilen für sich reklamiert. Ein "Soldat des Kalifats konnte einen Sprengsatz inmitten einer Ansammlung von Kreuzfahrern in Manchester platzieren", meldete das IS-Sprachrohr Amak am Dienstag im Internet. Diese hätten in den Stadtteilen Whalley Range und Fallowfield stattgefunden, teilten die Beamten mit. Die Polizei arbeitet eng mit der Anti-Terror-Einheit zusammen, wie es heute von einem Pressesprecher hieß.

Neben der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat auch Bundeskanzlerin Merkel Anteilnahme bekundet: "Mit Trauer und Entsetzen verfolge ich die Berichte aus Manchester". Zudem werde noch ermittelt, ob der Täter ganz allein handelte oder als Teil eines Netzwerks. In ihrer Stellungnahme nach dem Anschlag sagte May am Dienstag in London, der Angreifer habe mit "kaltem Kalkül" auf Kinder gezielt.

Der Terroralarm bleibt derweilen auf der höchsten Stufe.

In Großbritannien haben die Konservativen und die Labour-Party beschlossen, den Wahlkampf für die Wahlen am 8. Juni vorerst auszusetzen.

Beim Konzert von Ariana Grande in Manchester sind am Montagabend selbstgebaute Bomben explodiert. Zeugen berichteten von einem Knall nach dem letzten Lied Grandes gegen 22.30 Uhr Ortszeit. Eine Konzertbesucherin berichtete der BBC, sie sei von Polizisten aufgefordert worden wegzurennen, nachdem sie die Halle verlassen habe. Sie fürchtet sich davor, dass Attentäter zu ihr nach Hause oder in die Schule kommen könnten."Kinder gehen an ein Konzert, um ihre Idole zu sehen und dann passiert so etwas". 59 Menschen wurden nach Angaben von Rettungskräften verletzt. Die Spurensicherung am Tag danach bei der Manchester Arena. Mehrere Augenzeugen sprachen von einer starken Explosion kurz vor Mitternacht (MESZ).

Eine andere Zeugin, Isabel Hodgins, sagte dem Sender Sky News: "Jeder war in Panik, sie drängten die Treppen hinauf".

Augenzeugen hatten zuvor gegenüber britischen Medien von einem lauten Knall berichtet. Dort hätten auch Metallteile und Splitter gelegen. "Am Boden zerstört. Aus tiefstem Herzen: Es tut mir so leid". "Die Tatsache, dass das Anschlagsziel einmal mehr Leute sind, die auswärts ein Konzert geniessen wollen, ist entsetzlich", schrieb sie auf Twitter. Kollegen wie Justin Timberlake und Christina Aguilera zeigten sich entsetzt.

- "Die Rolling Stones sind zutiefst bestürzt über die schrecklichen Ereignisse in Manchester und senden ihr Beileid an alle, die von dieser Tragödie betroffen sind".

Related:

Comments

Latest news

Neuer Otto-Chef will Umsatz massiv steigern
Bis zum Geschäftsjahr 2022/23 will Otto-Chef Alexander Birken das Unternehmen zu einem starken Wachstum führen. Der Umsatz soll in den nächsten fünf Jahren von 12,5 auf 17 Milliarden Euro gesteigert werden.

Bitten wurden zurückgewiesen: Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage
Er sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, er habe damit die Russland-Ermittlungen des FBI untergraben wollen. Laut Zeitung lehnten beide die Anfrage des Präsidenten ab und bezeichneten sie als unangemessen.

Real blickt nach dem 33. Liga-Titel nach Cardiff
Der 4:2 (0:1)-Sieg über SD Eibar war für das Team von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen und Superstar Lionel Messi nutzlos. Außerdem wären die Madrilenen der erste Champion der UEFA-Champions-League-Ära, der seinen Titel erfolgreich verteidigt hätte.

Brandstetter von Van der Bellen als Vizekanzler angelobt
Neben Kanzler Christian Kern (SPÖ) und Kurz hat auch der Vorsitzende der rechten FPÖ Heinz-Christian Strache gute Siegeschancen. Auch die FPÖ reagierte auf den neuen Mitbewerber wenig entspannt, wie massive Angriffe auf Kurz bereits zeigten.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news