Basketball | Giganten-Sieg für Warriors

Stephen Curry von den Golden State Warriors zeigte erneut eine Top-Leistung

Die in Oakland in Kalifornien ansässigen Golden State Warriors, NBA-Champions 2015 und letztjähriger Finalist, drehten nach dem Pech des Gegners auf und gaben dem Match in den letzten Minuten die dramatische Wende.

Die Boston Celtics haben die Draft-Lotterie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gewonnen und dürfen bei der Talenteverteilung am 22. Juni in Brooklyn/New York erstmals seit 67 Jahren zuerst zugreifen.

Die Spurs waren chancenlos. Ohne ihren besten Scorer Leonard kamen die Spurs zu keinem Zeitpunkt des Spiels mehr heran. "Heute war es eine Enttäuschung, aber wir werden nicht aufgeben", erklärte der Spanier Pau Gasol. "Heute war es eine Enttäuschung, aber wir werden nicht aufgeben".

War es im ersten Vergleich beim 113:111 noch knapp, so zog Golden State am Dienstag (Ortszeit) von Beginn an die Zügel an.

Auf Seiten der Warriors glänzte einmal mehr Superstar Stephen Curry, der 29 Punkte (sieben Rebounds, sieben Assists) erzielte und sechs von neun Dreiern traf.

Für die Warriors war es in den laufenden Playoffs der zehnte Sieg in Folge.

Wegen des deutlichen Vorsprungs durften früher als üblich die Bankspieler auf das Parkett. Bereits nach der Hälfte lag Golden State fast 30 Punkte (72:44) voraus. "Ein gutes Zeichen für die gesamte Mannschaft", sagte Kevin Durant, der sich mit 16 Punkten deutlich zurückhielt.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle - Bad Homburg vor der Höhe - Autofahrerin will U-Bahn-Gleise
Die Haltestellen Ober-Eschbach und Bad Homburg-Gonzenheim konnten am Morgen zunächst nicht angefahren werden. Für die Bad Homburgerin kam jede Hilfe zu spät, sie starb noch an der Unfallstelle.

Entwarnung in SPD-Parteizentrale
Die Parteispitze will im Laufe des Tages das Regierungsprogramm beschließen, über den ein Parteitag am 25. Berlin Das Willy-Brandt-Haus in Berlin wurde wegen eines verdächtigen Gegenstandes evakuiert.

US-Präsident Trump sieht Chance für Frieden und Stabilität im Nahen Osten
Donald Trump ist der erste US-Präsident, der die Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem während seiner Amtszeit besucht. Der 70-Jährige will den seit drei Jahren brachliegenden Friedensprozess mit den Palästinensern wieder in Gang bringen.

Adler verlängert Vertrag in Hamburg nicht
Bayer signalisierte Bereitschaft für den Transfer. "Ich will bleiben, aber es liegt nicht in meiner Hand", sagte der Grieche. Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos soll unbedingt gehalten werden. "Er ist einer der Pfeiler", meinte der HSV-Coach.

In Originalbesetzung: US-Sitcom "Roseanne" kommt zurück
Mit insgesamt acht Folgen wird die Serie dann bei ABC ausgestrahlt - dem Sender, bei dem auch schon das Original gelaufen war. Sarah Chalke, die Tochter Becky vertretungsweise gespielt hatte, ist auch mit dabei, allerdings in einer neuen Rolle.

Other news